Mittwoch, 31. Oktober 2012

Lesestatistik Oktober 2012



Bei meiner letzten Lesestatistik für den Monat September habe ich noch gehofft, dass ich im Oktober mehr Bücher lesen werde als im September. Und was soll ich euch sagen?? Es waren weniger *schäm*! Ich habe im Oktober gerade mal sechs Bücher gelesen mit insgesamt 2032 Seiten. So schrumpft doch mein SuB nie! Ich bewundere immer die Menschen, die es schaffen 10 oder mehr Bücher im Monat zu lesen. Sowas schaffe ich nur, wenn ich drei Wochen im Monat Urlaub habe - so wie im August (da hatte ich 11 Bücher gelesen). Das einzig wirklich Positive an meiner Lesestatistik ist, dass alle sechs Bücher zur Cover-Challenge gepasst haben. Somit bin ich wenigstens dort etwas vorwärts gekommen. Den aktuellen Stand bei der Cover-Challenge erfahrt ihr hier.
Was die beiden restlichen Monate dieses Jahres angehen, möchte ich mal lieber keine Prognose abgeben. Ich habe nämlich - wie ihr bestimmt schon in meinem Blog-Talk gelesen habt - die berechtigte Vermutung, dass ich im November und Dezember noch weniger lesen werde. Aber ich lass es einfach mal auf mich zukommen.

So, genug gejammert. Es folgt die genaue Auflistung meiner im Oktober gelesenen Bücher: 

1.
Blutflüstern von Kim Harrison (160 Seiten)
Bewertung: 3 1/2 von 5 Sterne

2.
Gespenster gibt es doch! Friedhofstraße 43 - Band 1 von Kate Klise (160 Seiten)
Bewertung: 4 von 5 Sterne

3.
Die Brautprinzessin: S. Morgensterns klassische Erzählung von wahrer Liebe und edlen Abenteuern. Die Ausgabe der "spannenden Teile" von William Goldman (426 Seiten)
Bewertung: 3 von 5 Sterne

4.
Der Herr der Laternen: Die traurige Geschichte vom glücklichsten Mann der Welt von
Thilo Corzilius (150 Seiten)
Bewertung: 4 von 5 Sterne

5.
Wenn es plötzlich Liebe ist von Jessica Bird (416 Seiten)
Bewertung: 3 1/2 von 5 Sterne

6.
Elfenkrieg von Sabrina Qunaj (719 Seiten)
Bewertung: 4 von 5 Sterne

-------------------------------------------------------------------------
Anzahl Bücher:6
Gesamtseitenzahl:2032
Durchschnitt: gelesene Seiten pro Tag: 66 (Stand: 31.10.2012)

Sonntag, 28. Oktober 2012

Blog-Talk No. 1


In der letzten Woche war es ja etwas ruhig auf meinem Blog geworden, was eigentlich gar nicht gewollt oder beabsichtigt war. Gerade weil ich Urlaub hatte, bin ich davon ausgegangen, dass ich mehr Zeit für meinen Blog habe. Nur irgendwie nimmt man sich im Urlaub immer zu viel vor. Kennt ihr das auch? Und schwuppdiwupp ist eine Woche Urlaub rum und man will ja noch so viel machen. 

Gerade was meinen SUB-Abbau angeht, hänge ich total hinterher. Wie ihr ja links sehen könnt, lese ich derzeit zwei Bücher, und zwar "Elfenmagie" von Sabrina Qunaj und "Länger als ein Leben" von Angela Becerra. Mit "Elfenmagie" komme ich eigentlich sehr gut voran, jedoch muss ich mich immer etwas bei meinem Lesetempo bremsen, da ich das Buch in einer Leserunde lese. Da will ich mich dem Tempo der Anderen schon etwas anpassen. Bei "Länger als ein Leben" stockt es gerade ein wenig. So richtig komme ich in die Geschichte noch nicht rein. Was vielleicht auch daran liegen kann, dass das Buch in Spanien spielt und ich mit den ganzen spanischen Namen nicht so klar komme. Irgendwie sind die mir zu kompliziert. Das hat mich auch schon bei "Nachtzug nach Lissabon" gestört. Ich weiß, dass Buch spielt in Portugal, aber da sind die Namen auch nicht wirklich anders :-) 
Ich gehe mal davon aus, dass ich "Elfenmagie" diesen Monat noch schaffen werde - mehr aber auch nicht. Was mich wirklich ein wenig frustriert, da ich dann diesen Monat nur sechs Bücher gelesen habe. So wird das ja nie was mit dem SUB-Abbau!! Mein SUB liegt übrigens derzeit bei 269. Ich zweifele momentan wirklich sehr daran, dass ich dieses Jahr die 250 noch schaffen werde. Ich will mir dieses Jahr nämlich noch mindestens drei neue Bücher kaufen, dann kommt ja noch Weihnachten und wer weiß, was ich mir noch alles so spontan kaufen werden. Außerdem wird sich meine Lesezeit ab November etwas minimieren, doch dazu komme ich gleich.

Wie ihr bestimmt auch schon gesehen habt, höre ich gerade das Hörbuch "Er ist wieder da" von Timur Vermes, gelesen von Christoph Maria Herbst. Das ist übrigens mein erstes Hörbuch. Hier die Eckdaten:

(Quelle: Bastei Lübbe)

"Er ist wieder da" von Timur Vermes
gelesen von: Christoph Maria Herbst
Dauer: 411 Minuten
ISBN: 978-3785747414
Preis: 19, 33 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/XEwO0f 

Eigentlich haben wir das Hörbuch für eine längere Autofahrt gekauft, jedoch muss ich sagen, dass dieses Hörbuch wohl nicht das richtig dafür ist. Man muss sich schon richtig darauf konzentrieren und genau zuhören. Vielleicht ändert sich das, wenn man mehrere Hörbücher gehört hat. 
Christoph Maria Herbst macht das wirklich richtig gut, nur auf die Dauer ist es doch etwas to much. Die Geschichte selbst ist jetzt auch nicht schlecht, reißt mich aber nicht wirklich vom Hocker. 40 Kapitel haben wir bis jetzt, 35 fehlen noch. Bin mal gespannt wie sich das ganze entwickelt.

Dann habe ich mir diesen Monat doch noch ein Buch gekauft - Asche auf mein Haupt. Obwohl ich wirklich gedacht habe, ich kaufe mir nichts mehr. Aber ich bin mal wieder auf ein Buch gestoßen, dass von Heyne nicht mehr gedruckt wird, jedoch von einem Kleinverlag in Berlin, und zwar handelnd es sich um das Buch "Downing Street No. 10" von Sue Townsend. Mir gefällt vom Cover her die Ausgabe von Heyne tausend mal besser, jedoch gibt es die - wie gesagt - nicht mehr bzw. nur noch gebraucht. Und da ich beim Gebrauchtbücherkaufen schon einige schlechte Erfahrungen gemacht habe, versuche ich die Bücher immer neu oder wenigstens noch eingeschweisst zu bekommen. Hier die Daten zum Buch:


"Downing Street No. 10" von Sue Townsend
Taschenbuch
Verlag: Bittermann
Seiten: 309
ISBN: 978-3893200931
Preis: 18,-- €
Erhältlich direkt beim Verlag:  
http://www.edition-tiamat.de/home.htm

Ich gehe mal davon aus, dass ihr - was das Cover angeht - der selben Meinung seit wie ich. Aber wenn das Buch im Regal steht, sieht man es ja nicht :-) Der Preis ist auch ziemlich hoch, aber die Erfahrung habe ich schon öfter bei Kleinverlagen gemacht. Was ja aber auch irgendwo nachvollziehbar ist, da Kleinverlage weniger Bücher auf einmal drucken können, was automatisch dazu führt, dass die Druckkosten pro Buch steigen. Ich versuche aber trotzdem, so oft wie möglich Kleinverlage zu unterstützen.

So, jetzt zu dem Grund, warum ich wohl ab November weniger Zeit zum Lesen haben werde. Ab Dezember beginnt für mich eine 1 1/2 jährige Fortbildung, bei der ich insgesamt 7x für eine Woche auf einer Schulung bin. Das hört sich zwar nicht viel an, aber da mir die Fortbildung sehr wichtig ist, will ich bereits vorher schon ein wenig mich mit den entsprechenden Themen beschäftigen (einen "Stundenplan" für Dezember habe ich schon) und das ganze nach der Schulungswoche auch noch mal wiederholen. Hierfür werden wohl die Wochenenden ein wenig daran glauben müssen und natürlich auch automatisch meine Lesezeit, da ich überwiegend am Wochenende lese. Ich hoffe aber trotzdem, dass ich noch genug Zeit zum Lesen, für meinen Blog und natürlich für euch haben werde.

Zum Schluss will ich euch noch kurz mitteilen, was ich in nächster Zeit auf meinem Blog geplant habe. Zunächst möchte ich ein paar neue Bücher auf meiner SUB-Liste einarbeiten, damit ich irgendwann mal alle meine ungelesenen Bücher euch präsentieren kann. Außerdem möchte ich - sozusagen als Gegenstück - auch mal meine Wunschliste online stellen, damit ihr auch sehen könnt, welche Bücher ich unbedingt habe will. Vielleicht könnt ihr mich ja dann von dem einen oder anderen Fehlkauf abhalten. :-) 
Wie ihr vielleicht gesehen habt, habe ich einige Termine zu Lesungen und Veranstaltungen auf meinem Blog veröffentlicht, an denen ich teilnehmen will. Dazu möchte ich euch dann nach der Lesung kurze Berichte online stellen, damit ihr seht, wie die Lesung war. Der erste Bericht ist bereits in Planung und kommt (hoffentlich) nächste Woche.

So, das war's erstmal für heute. Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag!

Sonntag, 21. Oktober 2012

Rezension: Jessica Bird - Wenn es plötzlich Liebe ist

J.R. Ward kann es besser


(Quelle: Blanvalet Verlag)

Taschenbuch
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Seiten: 416
ISBN: 978-3442375462
Preis: 7,95 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/OB7JNo

Zum Inhalt:
Grace hat Angst. Eine ihrer Freundinnen wurde ermordet und sie weiß, dass auch sie auf der Liste des Mörders steht. Um sich zu schützen, hat ihr guter Freund Nick für sie einen Leibwächter eingestellt, der Grace rund um die Uhr bewachen soll. Doch John, der schon so einige gefährliche Aufträge hatte, ist von dem Job nicht wirklich begeistert. Denn er ist es gewohnt, dass seine Klienten das tun was er sagt - Grace sieht das aber ganz anders, denn niemand sagt ihr was sie zu tun oder zu lassen hat. Und was zu Beginn ihrer Bekanntschaft nach anfänglicher Antipathie aussieht, entwickelt sich ganz schnell in ganz andere Gefühle...

Meine Meinung:
Bei der Autorin Jessica Bird handelt es sich - wie unschwer auf dem Buchcover zu erkennen ist - um niemand geringeres als J.R. Ward. Ich denke mal, den meisten von euch wird der Namen ein Begriff sein. Ich bin ja ein Fan ihrer Black-Dagger-Reihe. Die Fallen-Angel-Serie hat mir jedoch nicht so gut gefallen. Als ich gesehen habe, dass die Autorin auch mal einen "normalen" Liebesroman, also ohne Fantasy, geschrieben hat, war ich natürlich neugierig und habe mir deswegen dieses Buch gekauft.
Um es gleich vorneweg zu sagen: Dieses Buch unterscheidet sich definitiv nicht wirklich von anderen Liebesromanen. Irgendwie hatte ich ja erwartet, dass dieses Buch - wie die Black-Dagger-Reihe - etwas besonders ist. Jedoch muss ich wirklich sagen, das ich über großes Strecken dieses Buches wirklich ein wenig enttäuscht war. Zum einen war die Drumherum-Geschichte nicht wirklich spannend, obwohl der Klappentext das irgendwie vermuten lies. Ich weiß, dass bei solchen Büchern die Geschichte selbst eher im Hintergrund und die Annäherung der beiden Hauptcharaktere im Vordergrund steht, aber trotzdem habe ich definitiv mehr erwartet. Die Geschichte war eine so gute Vorlage, die man einfach nur hätte spannender schreiben müssen und das Buch wäre bei weitem besser gewesen. Da bei den Büchern der Black-Dagger-Reihe Spannung und Action auch vertreten sind - und das nicht zu knapp - weiß ich ja, dass die Autorin auch anders schreiben kann. Aber warum sie es nicht bei diesem Buch gemacht hat, ist mir ein Rätsel.

Der zweite Punkt der mich bei diesem Buch gestört hat, hängt mit den Hauptcharakteren zusammen. Ich weiß, dass bei solchen Büchern es ja immer darauf hinausläuft, dass sich die beiden Hauptcharaktere am Schluss ineinander verlieben und dass es vorher aber immer etwas dauert, bis sich die beiden näher kommen. In diesem Buch war es an sich nicht anders, jedoch ging es in jedem zweiten Satz darum, wer was für wen empfindet, wie sehr man den anderen begehrt, wie schlimm es ist, seine Gefühle zu unterdrücken und so weiter und so fort. Man kann wirklich sagen, dass es 3/4 des Buches nur darum ging. Und ich muss euch wirklich sagen, dass das sogar für mich zu viel war. Und ich lese solche Bücher eigentlich ganz gerne. Aber wenn man andauernd und immer wieder etwas über die Gefühlswelt einer der Hauptcharaktere lesen muss, die sich dabei auch nicht wirklich ändert, hat man irgendwann genug. Da will man ja regelrecht irgendeine Handlung, damit die Geschichte mal weitergeht. Aber wie ihr ja oben gelesen habt, war die jetzt auch nicht so überzeugend. Auf den letzten 100 Seiten hat das Tempo zwar etwas angezogen, aber auch das konnte nicht ganz für die vorhergehenden 300 Seiten entschädigen.

Mein Fazit:
Ein schwaches Buch von J.R.Ward. Meiner Meinung nach nichts für die Fans der Black-Dagger-Reihe - eher etwas für die wirklich eingefleischten Liebesroman-Leser.

Bewertung 
(3 1/2 von 5 Sterne)

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Neuzugänge: Jay Asher, Sabrina Qunaj und Thilo Corzilius

Neuzugänge im Oktober


Heute möchte ich euch gerne meine Neuzugänge, die in der ersten Hälfte des Oktobers den Weg zu mir gefunden haben, vorstellen. Dies wird wohl mein einziger Neuzugänge-Post für diesen Monat sein, da ich schwer an meinem SUB-Abbau arbeite. Aber natürlich ist die Gefahr groß, dass ich doch schwach werden könnte und mir noch das eine oder andere Buch zulegen muss. Aber bisher bin ich guter Dinge, dass alles so klappt wie ich mir das vorstelle.

So, jetzt stelle ich euch mal meine aktuellen Neuzugänge vor. Wenn ihr mehr zu den Bücher erfahren wollt, klickt einfach auf den Amazon-Link.


Wir beide, irgendwann von Jay Asher und Carolyn Mackler
gebunden
Verlag: cbt
Seiten: 400
ISBN: 978-3570161517
Preis: 17,99 €
Erhältlich u.a. bei Amazon:

Ich denke mal, dass die meisten von euch dieses Buch bereits kennen bzw. schon belesen haben. Beim letzten Besuch in unserer Buchhandlung konnte ich auch nicht mehr widerstehen und habe mir dieses Buch gekauft. Ich gehe mal davon aus, dass dieses Buch nicht lange auf meinem SUB liegen wird, da ich wirklich Lust habe es zu lesen. Daher habe ich es direkt auf meinen Lesestapel für den Monat November gelegt.



Elfenkrieg von Sabrina Qunaj
Taschenbuch
Verlag: Aufbau Taschenbuch
Seiten: 719
ISBN: 978-3746628370
Preis: 14,99 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/U5fRMu


Dieses tolle Buch habe ich bei Leserunden.de. gewonnen. Vielen Dank nochmal an Leserunden.de und den Aufbau-Verlag!! Da die Leserunde bereits am Freitag startet, wird das Buch gar keine Möglichkeit haben, auf meinem SUB zu landen, sondern wird direkt weggelesen.




Der Herr der Laternen: Die traurige Geschichte vom glücklichsten Mann der Welt von Thilo Corzilius
Taschenbuch
Verlag: UlrichBurger-Verlag
Seiten: 150
ISBN: 978-3943378047
Preis: 7,50 €
Erhältlich u.a. bei Amazon (das Buch wird direkt vom Verlag geliefert): http://amzn.to/RuSwim 
Wie der gewillte Leser meines Blogs bereits festgestellt hat, habe ich dieses kleine Büchlein bereits gelesen und rezensiert. Die Rezension findet ihr übrigens hier. Wirklich ein niedliches kleines Buch, dessen Geschichte ich wirklich empfehlen kann. Dieses Buch habe ich auch direkt nachdem es bei mir eingegangen ist, gelesen. Wenn ich weiter meine Neuzugänge so ab arbeite, brauche ich mir wenigstens keine Gedanken darüber zu machen, ob mein SUB steigt :-)

Montag, 15. Oktober 2012

Rezension: Thilo Corzilius - Der Herr der Laternen

Eine himmlische Novelle


(Quelle: UlrichBurger-Verlag)
Taschenbuch
Verlag: UlrichBurger-Verlag
Seiten: 150
Preis: 7,50 €
Erhältlich u.a. bei Amazon (das Buch wird direkt vom Verlag geliefert): http://amzn.to/RuSwim

Zum Inhalt:
Eve scheint auf den ersten Blick eine ganz normale Frau zu sein. Doch schaut man hinter die Kulissen, bemerkt man, dass Eve etwas ganz besonderes ist. Diese Erfahrung hat auch Malcolm gemacht. Zunächst dachte er, Eve wäre wie alle anderen Frauen, die nur sein Geld und seinen Erfolg sehen und nicht ihn selbst. Doch als er mit Eve ins Gespräch kommt und sie richtig kennenlernt, wird alles anders. Langsam öffnet Malcolm sein Herz für Eve und erzählt ihr seine Geschichte - wie er zum glücklichsten Mann der Welt wurde. Doch so sehr Eve seine Gefühle erwidert, kann sie ihm ihr Geheimnis nicht verraten. Und plötzlich begeht Eve einen Fehler - und nichts ist mehr wie vorher...

Meine Meinung:
Wie ihr wohl bereits gemerkt habt, bin ich momentan im Novellen-Fieber - eine Novelle jagt die nächste :-) Hier möchte ich euch meine neuste Errungenschaft vorstellen. Man kann sagen, dass es sich wirklich um ein druckfrisches Buch handelt, da das Buch erst letzte Woche aus der Druckerei kam. Daher liegt die Vermutung nahe, dass die wenigsten von euch dieses Buch kennen werden. Also ich von meiner Seite aus, kann das Buch wirklich nur empfehlen. Es geht hauptsächlich um die Liebesgeschichte zwischen Eve und Malcolm - wie sich die Beiden kennenlernen, Gefühle für einander entwickeln... mehr möchte ich nicht verraten :-) 
Dieses Buch ist - auch wenn das Cover etwas dunkel gestaltet ist und wohl die Männer unter den Lesern anspricht - eher etwas für die Damenwelt. Außer natürlich der eine oder andere Herr möchte gerne eine kurze und schöne Liebesgeschichte lesen. Dann nur zu - greifen Sie zu! Ich bin ja ein Fan von Liebesromanen, besonders wenn sie noch etwas mit Fantasy gespickt sind (z.B. Lara Adrian, J.R. Ward etc.). Daher war dieses Buch wirklich das Richtige für mich. Es ist alles vertreten: Liebe, Fantasy und Herzschmerz. Ihr wollt wissen, ob es ein Happy End gibt?? Tja, dass kann ich euch leider nicht verraten. Da müsst ihr das Buch schon selbst lesen. Aber keine Angst, auf den 150 Seiten wird euch bestimmt nicht langweilig. Ich gehe eher davon aus, dass ihr ein wenig traurig sein werdet, wenn es vorbei ist. 
Der Schreibstil des Autors passt auch sehr gut zu der Geschichte. Es ist kein gewöhnlich 08/15 Schreibstil, so wie in irgendeinen x-beliebigen Roman, bei dem man später gar nicht mehr weiß, wer noch mal der Autor war. Ich gebe zu, dass ich mich am Anfang erst an den Schreibstil gewöhnen musste, was jedoch ziemlich schnell passiert ist. Ich kann gar nicht genau beschreiben, wie der Schreibstil ist. Vielleicht etwas tiefgründig und teilweise etwas nostalgisch. Was wirklich wie die Faust aufs Auge zu dieser Geschichte passt. Falls ihr nicht genau wisst was ich meine, dann müsst ihr dieses Buch lesen. Und falls ihr meine Beschreibung versteht, dann müsst ihr es erst recht lesen. So oder so, ihr werdet es nicht bereuen.

Zum Schluss möchte ich noch dem UlrichBurger-Verlag danken, der mir dieses Buch zum Rezensieren zur Verfügung gestellt hat.

Mein Fazit: Ein kleines, bezauberndes und kurzweiliges Buch!

Bewertung:
 
(4 von 5 Sterne)

Freitag, 12. Oktober 2012

Rezension: Kim Harrison - Blutflüstern

Ganz okay - mehr aber auch nicht

(Quelle: Heyne Verlag)
Taschenbuch
Verlag: Heyne Verlag
Seiten: 160
ISBN: 978-3453528864
Preis: 5,99 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/OHZe3k

Zum Inhalt:
In diesem kleinen Büchlein erfährt der Leser mehr über Rachel Morgan und ihr Leben vor der I.S. Mit 18 Jahren hat Rachel den sehnlichsten Wunsch dort, bei der I.S., als Runner anzufangen. Und obwohl sie gesundheitlich nicht in bester Verfassung ist, will sie sich von diesem Plan nicht abbringen lassen. Doch um sich bei der I.S. bewerben zu können, braucht sie die Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten. Doch ihre Mutter ist nach dem Tod ihres Vaters sehr angeschlagen, so dass Rachel sie auf keinen Fall fragen will. Bleibt nur noch ihr Bruder, Robert, der nach dem Tod ihres Vaters die Vormundschaft für sie übernommen hat. Doch Robert ist von der Idee überhaupt nicht begeistert, jedoch will er seiner Schwester keine Steine in den Weg legen. Daher macht er Rachel folgenden Vorschlag: Sie soll den Geist ihres Vaters heraufbeschwören und ihn fragen, was er von der Idee hält. Schafft sie dass, unterschreibt er die Einverständniserklärung. Rachel lässt sich natürlich auf die Wette ein und fertigt umgehend einen Zauber um den Geist heraufzubeschwören. Alles klappt zunächst wie am Schnürrchen. Doch der Geist, der aufgrund des Zaubers erscheint, ist nicht ihr Vater. Und bevor sie sich versieht, befindet sich Rachel auf der Jagd nach einem alten Vampir und einem verschwundenen Mädchen...

Meine Meinung:
Wie ihr ja alle in meiner Rezension zu "Blutmagie" gelesen habt (ihr findet sie übrigens hier), war ich von der ersten Novelle rund um die Rachel-Morgen-Reihe nicht wirklich begeistert. Trotzdem habe ich mich entschieden, die zweite Novelle zu lesen (die lag eh schon auf meinem SUB). 
Nach dem Lesen der zweiten Novelle bin ich immer noch der Meinung, dass diese kleinen Bücher definitiv nur was für eingefleischte Rachel-Morgan-Fans sind. Da ich schon ein paar Monate kein Band der Reihe mehr gelesen habe, bin ich aus der Geschichte und der Thematik schon ziemlich raus. Ich hatte gehofft, dass mich die beiden Novellen der Reihe wieder näher bringen und ich mich doch nochmal aufraffe die doch sehr dicken Bände wieder in die Hand zu nehmen. Nachdem das bei der ersten Novelle nicht funktioniert hat, habe ich meine ganze Hoffnung in die zweite gesteckt. Leider hat diese Geschichte auch nicht zu dem gewünschten Ergebnis geführt. "Blutflüstern" war zwar ein wenig besser als "Blutmagie", jedoch konnte mich dieses Buch ebenfalls nicht wirklich packen bzw. fesseln. Die Geschichte hat zwar definitiv mehr Höhen und Tiefen als "Blutmagie" (da war nämlich überhaupt nichts davon zu sehen), jedoch habe ich die Geschichte lediglich zur Kenntnis genommen ohne wirklich irgendwie in die Story einzutauchen oder mit den Charakteren mitzufiebern. Die Geschichte war jetzt auch nicht wirklich außergewöhnlich, so dass ich mir ziemlich sicher bin, dass ich in ein paar Wochen oder Monaten wohl nicht mehr viel über die Geschichte weiß. Und wenn ein Buch kaum in Erinnerung bleibt, ist das für mich ein Zeichen, dass es nicht überzeugen konnte.

Mein Fazit: 
Auch die zweite Novelle konnte mich nicht wirklich überzeugen.

Bewertung:
(3 1/2 von 5 Sterne)

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Rezension: William Goldman - Die Brautprinzessin

Zum Schluss etwas langatmig, ansonsten recht unterhaltsam


(Quelle: Klett-Cotta Verlag)



Verlag: Klett-Cotta
Seiten: 426
ISBN: 978-3608939156
Preis: 14,95 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/QsoxXn

Zum Inhalt:
In diesem Buch erzählt der Autor über seine Kindheitserinnerung, die das Märchen "Die Brautprinzessin" beinhaltet. Denn als er als kleiner Junge mit einer Lungenentzündung krank im Bett lag, las ihm sein Vater das Märchen "Die Brautprinzessin" vor. Und obwohl William Goldman bis zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich viel mit Büchern am Hut hatte, war er von dieser Geschichte total fasziniert. Und da ihn dieses Geschichte nie wirklich losgelassen hat, möchte er jetzt - als erwachsener Mann -, dass sein Sohn, der im gleichen Alter ist wie er damals, ebenfalls dieses Märchen kennenlernt. Doch dieser bricht nach dem ersten Kapitel das Buch ab, da er es einfach langweilig findet. Für William Goldman ist das unvorstellbar. Und um in alten Erinnerungen zu schwelgen, greift er einfach selbst zu dem Buch - und muss feststellen, dass der Inhalt des Buches nicht mit dem übereinstimmt, was sein Vater vorgelesen hat. Denn der hat einfach mal die langweiligen Stellen im Buch weggelassen. 
Damit es niemanden mehr so geht wie seinem Sohn, hat sich William Goldman vorgenommen, das Buch "Die Brautprinzessin" zu überarbeiten und das Märchen - lediglich aus den spannendsten Stellen bestehend - neu herauszubringen. Soviel zur Einleitung bzw. Drumherum-Geschichte. 
In dem Märchen selbst geht es natürlich um die Liebe zwischen Butterblume und Weasley, die immer wieder Höhen und Tiefen erlebt. Es gibt den bösen Prinz Humperdick, der nur auf Macht und Krieg aus ist und nichts gutes im Schilde führt und es gibt Menschen wie Inigo und Fezzik, über die man vielleicht nicht so schnell sein Urteil fällen sollte. Kurz gesagt: In diesem Märchen ist wirklich alles vorhanden was ein echtes Märchen benötigt. Und als kleine Zugabe ist es mit farblich hervorgehobenen Kommentaren des Autors gespickt.

Meine Meinung:
Ich gebe ehrlich zu, dass ich - während ich dieses Buch gelesen habe - überlegt habe, ob es diesen S. Morgenstern wirklich gegeben hat und ob die ganze Geschichte wirklich so stimmt. Als ich das Nachwort gelesen habe sowie die Geschichte rund um die Fortsetzung, habe ich schon meine Zweifel bekommen, aber wirklich sicher war ich immer noch nicht. Daher muss ich wirklich sagen, dass die Idee, dieses Buch so umzusetzen verdammt gut war. Die Umsetzung selbst hingt jedoch der Idee hinterher. Mehr dazu erfährt ihr aber weiter unten.

Das Märchen an sich war wirklich gut. Es war recht unterhaltsam und hat mir den einen oder anderen Schmunzler entlockt. Besonders witzig fand ich immer die Bemerkungen, die in Klammern in den laufenden Text eingefügt wurden. Die waren teilweise wirklich zum Brüllen komisch. 
Hauptsächlich geht es in dem Märchen natürlich um die Liebe zwischen Butterblume und Weasley, aber auch Inigo und Fezzik dürfen ihre Geschichte erzählen, so dass immer wieder ein wenig Abwechslung in die Geschichte kommt, ohne dass man als Leser irgendwie mit den verschiedenen Erzählsträngen durcheinander kommen.
In dem Märchen war auch Spannung vertreten, man hat mit den Charakteren mitgefiebert und hat sich auch teilweise mit ihnen "angefreundet". Gut, Butterblume hat meistens wirklich das "naive Blondchen" verkörpert, aber was sollst. Sie war trotzdem auch auf ihre Art sympathisch. Mein Favorit ist ja Fezzik. Er ist ebenfalls nicht wirklich helle, aber dafür hat er meiner Meinung nach ein Herz aus Gold und ist manchmal einfach nur zum Knuddeln. Ich bin der Meinung, wenn eine solche "Beziehung" zwischen dem Leser und den Charakteren in einem Buch entsteht, dann zeigt es doch, dass die Geschichte nicht schlecht sein kann.

Die Kommentare von William Goldman während dem Märchen waren manchmal recht unterhaltsam, jedoch waren ein paar dabei, die meiner Meinung nach total unnötig oder - noch schlimmer - total deplatziert waren, da sie dem Leser VORHER schon verraten haben was in den nächsten Zeilen passiert. Hätte man die Kommentare nicht sinnvollerweise danach gemacht? So nimmt man dem Leser doch total die Spannung. Und die Kommentare waren für den Verlauf der Geschichte nicht wirklich entscheidend, so dass man sie auch später hätte bringen können.

Kommen wir noch mal zur Idee bzw. Umsetzung der Drumherum-Geschichte. Eigentlich hätte ich dem Buch bzw. dem Märchen gerne vier Sterne gegeben, jedoch hat mich das Nachwort bzw. die Geschichte rund um die Fortsetzung des Märchens so gelangweilt, dass ich lediglich 3 Sterne vergeben kann. Der Autor hätte das Buch einfach nach dem Märchen beenden sollen. Von mir aus wären auch noch ein paar Danksagungen okay gewesen. Aber nicht mehr! Ich frag mich was der Autor sich dabei gedacht hat? Man hat doch über ihn und sein Leben im Vorwort (was fast 40 Seiten umfasst) schon genug erfahren. Es muss nicht unbedingt noch mehr sein. Auch die Geschichte rund um die Fortsetzung von "die Brautprinzessin" war nicht wirklich unterhaltsam (und teilweise unglaubwürdig, besonders was den Autorenkollegen angeht). Und zum krönenden Abschluss bekommt der Leser noch das ersten Kapital der Fortsetzungsgeschichte präsentiert. Doch leider gibt es keine Fortsetzung (ich habe mal keine gefunden)!! Das heißt, der Leser wird mitten in einer Geschichte zurückgelassen und soll sich wohl den Rest selbst zusammenfantasieren. Also, für mich ist das ein absolutes No-Go! Deshalb muss ich diesem Buch leider einen Stern abziehen, obwohl das Märchen an sich wirklich vier Sterne verdient hätte.

Mein Fazit:
Die Idee und das Märchen sind wirklich gut, jedoch ist die "Lebensgeschichte" des Autors, die das Märchen umfasst, einfach zu langatmig und leider auch zu oft zu langweilig.

Zum Schluss möchte ich noch dem Klett-Cotta Verlag danken, der mir dieses Buch zum Rezensieren zur Verfügung gestellt hat.

Bewertung: 
(3 von 5 Sterne)

Samstag, 6. Oktober 2012

Rezension: Kate Klise - Gespenster gib es doch! - Friedhofstraße 43 Band 1

Ein wirklich zauberhaftes Buch



gebunden
Verlag: Gerstenberg
Seiten: 160
ISBN: 978-3836953214
Preis: 12,95 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/SqJTEI

Zum Inhalt:
Ignaz B. Grisgram war vor über 20 Jahren DER Kinderbuchautor, der mit seinen "Geisterbezwinger"-Bücher die Kinderzimmer eroberte. Doch seit dem letzten Band quält ihn eine Schreibblockade - was er aber niemals gegenüber seiner Verlegerin zugeben würde. Denn die erwartet von ihm den 13. Band der Reihe und hat Ignaz bereits einen kräftigen Vorschuss dafür gezahlt. Damit Ignaz endlich den lang ersehnten 13. Band in Ruhe schreiben kann, mietet er in Schauderburg eine alte Villa, deren Anschrift - wie ihr euch bestimmt schon denken könnt - Friedhofstraße 43 lautet. Er hofft auf Ruhe und Inspiration. Doch leider muss er feststellen, dass er nicht alleine in dem Haus wohnt. Severin, der Sohn der Eigentümer wohnt bereits im zweiten Stock des Hauses. Und damit nicht genug: Severin behauptet steif und fest, dass in dem Haus auch ein Geist namens Olivia wohnt. Da Ignaz keine Kinder leiden kann und schon gar nicht an Gespenster glaubt und Severin den unerwünschten Mieter ganz schnell loswerden will, könnt ihr euch natürlich vorstellen, dass die Geschichte ganz schön turbulent wird...

Meine Meinung:
Gleich nachdem ich das Buch ausgepackt habe, habe ich aus Neugier ein wenig darin geblättert. Und ich muss euch sagen, ich war direkt hellaufbegeistert. Die Gestaltung des Buches ist wirklich wunderschön. Der größte Teil des Textes besteht aus Briefen, was mich persönlich direkt angesprochen hat, da ich unheimlich gerne Bücher in Briefform lese. Komplettiert wird der Text mit ein paar vereinzelten Zeitungsberichten, die die ganze Geschichte wunderbar abrunden. Und natürlich darf man die Zeichnungen nicht vergessen, von denen auch einige vertreten sind. Der Zeichenstil hat mich teilweise irgendwie an die Comics von "Vater und Sohn" erinnert. 

Da das Buch mich aufgrund seiner Gestaltung doch sehr neugierig gemacht hat, war klar, dass es nicht lange ungelesen auf meinem SUB liegen würde. Daher habe ich es mir direkt am Feiertag geschnappt und es in einem Rutsch weggelesen. Gut, es hat nur 160 Seiten, da musste ich nicht lange lesen :-) Die Briefe spiegeln wunderbar die verschiedenen Charaktere wieder. Zu Beginn des Buches sind auch alle Personen, die im Buch vorkommen, bildlich dargestellt, so dass man direkt weiß wie der Schreiber der jeweiligen Briefe aussieht und was er - dank seiner Briefe - für ein Typ ist. Ich finde es toll, wie die Autorin es geschafft hat, jeder Figur ihren eigenen Charakter zu geben und diesen dann auch in den Briefen wieder zu spiegeln.

Das Buch hat sowohl seine witzigen als auch seine etwas tiefgründigeren Seiten, d.h. dieses Buch lässt die kleinen Leser auch ein wenig nachdenken bzw. gibt ihnen auch den einen oder anderen Tipp fürs Leben mit auf den Weg. Sowas finde ich bei Kinderbüchern immer sehr wichtig. Klar, sollen Kinder lesen weil es ihnen Spaß macht, aber trotzdem finde ich, dass man auch bei jedem noch so witzigen und unterhaltsamen Buch, den Kindern immer etwas mit auf den Weg geben sollte.

Laut dem Verlag ist dieses Buch für Kinder ab 8 Jahren bestimmt. Ich denke diese "Altersfreigabe" passt auch recht gut. Da - wie bereits erwähnt - der größte Teil der Geschichte in Briefform geschrieben ist, kann man die Geschichte jederzeit unterbrechen, so dass dieses Buch auch für Wenigleser etwas ist. Ich denke, die Aufmachung des Buches spricht jedes Kind an, egal ob Junge oder Mädchen, Vielleser oder Wenigleser. Ich meine, wenn mich dieses Buch schon fasziniert, kann ich mir nicht vorstellen, dass es bei den Kinder anders ist.

Zum Schluss möchte ich mich noch beim Gerstenberg Verlag bedanken, der mir das Buch zum Rezensieren zur Verfügung gestellt hat. 

Mein Fazit: 
Ein wunderschönes und bezauberndes Buch - nicht nur für Kinder!

Bewertung:
(4 von 5 Sterne)

Donnerstag, 4. Oktober 2012

[News]: Award

Award Nr. 6




Diesen tollen Award habe ich von Lyiane (Book-Cats) und von Sina (loonysbookworld) verliehen bekommen. Vielen Dank euch Beiden!! Dieser Award ist im Gegensatz zu den sonstigen Awards doch mit ein wenig Arbeit verbunden, so dass ich gleich mal loslegen werde.

Zunächst einmal die Regeln:

- Jede Person, die getaggt wurde muss 11 Dinge über sich schreiben.
- Jede Person muss auch die 11 Fragen des Taggers beantworten.
- Jede Person muss sich wiederum 11 neue Fragen überlegen.
- Jede Person muss sich dann 11 Blogger aussuchen, welche weniger als 200 Leser haben und denen sie den Award verleihen will.
- Wenn die Auswahl getroffen ist, muss dies natürlich den Bloggern mitgeteilt werden.
- Zurück taggen ist nicht erlaubt.

Kommen wir zur ersten Regel. Auch wenn ich den Award zweimal bekommen habe, hoffe ich, dass es okay ist, wenn ich nur 11 Dinge über mich schreiben (über mich gibt es eh nicht viel zu sagen :-)):
 
1. Ich bin 28 Jahre alt.  
2. Ich habe zwei Schildkröten als Haustiere (sehr pflegeleicht, kann ich nur empfehlen).  
3. Ich bin seit fast 12 Jahren in einer festen Beziehung (ohne Unterbrechung).  
4. Ab Dezember 2012 nehme ich an einer 1 1/2 jährigen Fortbildung teil (ich hoffe, ich vernachlässige meinen Blog dadurch nicht).  
5. Ich kann manchmal echt ungeduldig sein (Ich hasse es z.B., wenn ich warten muss).  
6. Ich gucke gerne YouTube-Videos (besonders wenn sie sich um Bücher drehen).  
7. Ich habe nicht wirklich einen grünen Daumen (obwohl es meinen Orchideen komischerweise bei mir gefällt).  
8. Ich bin kein Frühaufsteher.  
9. Wenn das Thermometer weniger als 20 Grad anzeigt, habe ich kalt.  
10. Ich nehme mir oft viel zu viel auf einmal vor und bin dann enttäuscht, wenn ich nicht alles geschafft habe. 
11. Ich spiele ab und zu auch gerne mal ein PC-Spiel (besonders gerne Wimmelbild-Spiele).

    So, kommen wir zu Regel Nr. 2. Da sich sowohl Lyiane als auch Sina Gedanke wegen den 11 Fragen gemacht haben, werde ich von beiden die 11 Fragen beantworten. 

    Fangen wir mit Lyianes Fragen an:

    1. Welches Genre liest ihr am liebsten?
    Also ich schwanke immer zwischen Fantasy und Chick-lit. Das sind so meine bevorzugten Genres. Wenn ich mich jedoch auf ein Genre festlegen müsste, wäre es Fantasy. 

    2. Habt ihr ein Bücherregal oder mehrere?
    Mehrere!! Insgesamt sind es fünf Bücherregale. 
     
    3. Nach was sortiert ihr eure Bücher? Autor? Größe? Verlag?
    Ich sortiere vorrangig nach Genre, dann nach Autoren und - wenn dann noch möglich - nach Größe und Farbe.  

    4. Kauft ihr lieber Gebundene Bücher oder Taschenbücher?
    Kann ich gar nicht so genau sagen. Kommt eigentlich immer auf das Buch an. Es gibt einige gebundene Bücher, die wirklich toll aussehen und die ich mir lieber gebunden holen statt als Taschenbuch. Meiner Meinung nach sehen die Taschenbücher nie so "edel" aus wie die Hartcover. Natürlich gibt es aber auch einige Bücher, bei denen es mir egal ist, ob ich sie mir als Taschenbuch oder Hardcover kaufe. Und das sind dann meistens die Fälle, wo ich mir lieber ein Taschenbuch kaufe (besonders wegen dem Preis).  

    5. Wo informiert ihr euch über neue Bücher?
    Im Internet (Amazon, Lovelybooks) oder bei der Buchhändlerin meines Vertrauens :-)

    6. Zu welcher Uhrzeit liest ihr am liebsten?
    Eine Lieblings-Uhrzeit gibt es bei mir nicht. Da ich berufstätig bin, bleibt mir nur abends Zeit zum Lesen oder am Wochenende - und da auch nicht immer. Daher gefällt mir die Zeit am Besten, in der ich überhaupt zum Lesen komme.

    7. Macht ihr irgendetwas neben dem Lesen? Musik hören?
    Nein! Wenn ich lese, dann lese ich. Und es stört mich auch total, wenn dabei der Fernseher oder Musik läuft.  

    8. Was macht ihr mit Bücher, die ihr nicht mehr lesen wollt?
    Verkaufen, vertauschen oder spenden (je nach Zustand des Buches).  

    9. Vertauscht ihr Bücher mit anderen Blogs?
    Mit anderen Blogs habe ich bisher noch nichts getauscht. Dafür aber mit dem einen oder anderen Mitglied auf Lovelybooks.

    10. Was ist euer Lieblingsautor?
     Einen wirklichen Lieblingsschriftsteller habe ich gar nicht, da ich wirklich alles lese was mich vom Inhalt der Geschichte her anspricht - ohne vorher auf den Autor zu achten. Es gibt aber zwei Autorinnen, deren Bücher mir wirklich sehr positiv in Erinnerung geblieben sind. Die Autorinnen heißen Helene Hanff und Mary Ann Shaffer. 

    11. Wo kauft ihr eure Bücher? Buchhandlung? Amazon?
    Sowohl als auch!

      Kommen wir nun zu Sinas Fragen:

      1. Welches Buch ist daran schuld, dass ihr büchersüchtig geworden seid?
      Also diese Frage kann ich dir eigentlich gar nicht wirklich beantworten, da ich bereits in der Grundschule eine richtige Leseratte war und fast jede Woche in die Bücherei geradelt bin, um mir neuen Lesestoff zu beschaffen. Zwischendrin gab es zwar immer mal wieder Phasen, in denen ich nicht so viel gelesen habe, aber ganz vom Lesen bin ich nie weggekommen.

      2. Welches Buch gefällt euch vom Cover her am besten in eurem Bücherregal?
      Das ist wirklich eine schwierige Frage. Spontan würde ich sagen "Daughter of smoke and bone: Zwischen den Welten" von Laini Taylor.

      3. Kauft ihr Bücher auch nach der “Schönheit” des Covers?
      Ja! Ein Buch mit einem schönen Cover nehme ich beim Schmökern in der Buchhandlung eher in die Hand, als ein Buch mit einem weniger ansprechenden Cover.

      4. Wo kauft ihr eure Bücher?
      Bei Amazon und in der Buchhandlung hier vor Ort.

      5. Euer Lieblingsschriftsteller?
      Einen wirklichen Lieblingsschriftsteller habe ich gar nicht, da ich wirklich alles lese was mich vom Inhalt der Geschichte her anspricht - ohne vorher auf den Autor zu achten. Es gibt aber zwei Autorinnen, deren Bücher mir wirklich sehr positiv in Erinnerung geblieben sind. Die Autorinnen heißen Helene Hanff und Mary Ann Shaffer.

      6. Was war eure größte Buchenttäuschung?
      Da ich in meinem Leben schon einiges gelesen habe, kann ich dir gar nicht genau sagen, was die größte Buchenttäuschung war. Ich habe mal in meine Statistik für 2012 nachgeschaut und dort gibt es (bisher) drei Bücher, die nur einen Stern von mir bekommen haben. Und von den drei Büchern hat mich "Ankhaba" von Gunther Dueck am meisten enttäuscht.

      7. Welches Buch habt ihr euch zuletzt gekauft?
      Gomorrha von Thomas Gifford

      8. Wieviele Bücher lest ihr ca. pro Monat?
      Mein monatliches Ziel ist es immer acht Bücher zu lesen. Natürlich klappt das mit dem Vorhaben mal besser und mal schlechter. Dieses Jahr schwankte die monatliche Anzahl gelesener Bücher zwischen 3 und 11 Bücher. 

      9. Welches Buch müsste eurer Meinung nach verfilmt werden (also eines, das noch nicht verfilmt wurde)?
      Deine Juliet von Mary Ann Shaffer

      10. Gibt es ein Thema, das ihr euch wünschen würdet, worüber mal geschrieben werden sollte?
      Nein. Meiner Meinung nach wird heutzutage ja wirklich über fast alles geschrieben. Da ist die Auswahl der Themen, über die noch kein Buch veröffentlicht wurde, doch sehr gering :-)

      11. Welches Buch würdet ihr sofort weiterempfehlen?
      Deine Juliet von Mary Ann Shaffer 


      Kommen wir zu Regel Nr. 3. Hier meine 11 Fragen:

      1. Welches Buchserie gefällt dir am Besten?
      2. Lieber ein abgeschlossener Roman oder eine Serie?
      3. Hat dich schon mal ein Buch zu Tränen gerührt? Wenn ja, welches?
      4. Wie groß ist dein SUB (Stapel ungelesener Bücher)?
      5. Wenn du ein Buch schreiben solltest, über was würdest du schreiben?
      6. Echtes Buch oder E-Book - was ist besser?
      7. Hast du mal ein Buch gelesen, bei dem du das Gefühl hattest, die Idee ist geklaut? Wenn ja, welches Buch war das?
      8. Welches Buch hast du als letztes abgebrochen und warum?
      9. Welchen Autor/Welche Autorin möchtest du gerne mal persönlich treffen?
      10. Wie lange und wie oft stöberst du in einer Buchhandlung oder bei Amazon?
      11. Gebrauchte oder neue Bücher - was kommt für dich eher in Frage?


      Laut Regel Nr. 4 darf ich jetzt 11 Blogs auswählen, die diesen Award von mir erhalten. Da ich aber weiß, dass viele von euch diese Award bereits bekommen haben und einige auch keine Awards mehr haben möchten, verleihe ich diesen Award den 11 ersten Blogs, die sich unten in den Kommentaren verewigen. So weiß ich zumindest, das ihr wirklich einen Award möchtet und auch dafür Etwas (wenn auch Kleines) tun wollt.


      Mittwoch, 3. Oktober 2012

      Lesestatistik September 2012


      Der Lesemonat September war leider - statistisch gesehen - nicht so gut. Meine Mindestanzahl an gelesenen Bücher im Monat beträgt acht Bücher, d.h. acht gelesene Bücher in einem Monat nehme ich mir immer vor. Leider habe ich dieses Ziel im September mit sieben gelesenen Büchern nur knapp verfehlt. Auch von meinem Vorhaben, im September mal die 3000-Seiten-Marke zu knacken bin ich mit 2341 Seiten doch sehr weit entfernt. Das einzige was mich im September etwas positiv gestimmt hat, war, dass ich bereits drei Bücher für die Cover-Challenge gelesen haben. Den aktuellen Stand der Challenge erfahrt ihr hier.
      Jetzt bin ich natürlich gespannt was der Oktober so bringt. Das erste Buch ist bereits gelesen, so dass ich doch die Hoffnung habe, dass der Oktober ein wenig besser wird als der September.

      So, nun die ausführliche Statistik für den September:

      1.
      Vampirsohn von J.R. Ward (144 Seiten)
      Bewertung: 4 1/2 von 5 Sterne

      2.
      Insel des Sturms von Nora Roberts (414 Seiten)
      Bewertung: 3 von 5 Sterne

      3.
      Nächte des Sturms von Nora Roberts (412 Seiten)
      Bewertung: 3 1/2 von 5 Sterne

      4.
      Kinder des Sturms von Nora Roberts (413 Seiten)
      Bewertung: 3 von 5 Sterne

      5.
      Die Schleife an Stalins Bart von Erika Riemann (254 Seiten)
      Bewertung: 3 von 5 Sterne

      6.
      Pflicht und Verlangen von Eva-Ruth Landys (560 Seiten)
      Bewertung: 4 von 5 Sterne

      7.
      Blutmagie von Kim Harrison (144 Seiten)
      Bewertung: 3 von 5 Sterne


      -------------------------------------------------------------------------
      Anzahl Bücher:7
      Gesamtseitenzahl: 2341
      Durchschnitt: gelesene Seiten pro Tag: 78 (Stand: 30.09.2012)