Freitag, 12. Oktober 2012

Rezension: Kim Harrison - Blutflüstern

Ganz okay - mehr aber auch nicht

(Quelle: Heyne Verlag)
Taschenbuch
Verlag: Heyne Verlag
Seiten: 160
ISBN: 978-3453528864
Preis: 5,99 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/OHZe3k

Zum Inhalt:
In diesem kleinen Büchlein erfährt der Leser mehr über Rachel Morgan und ihr Leben vor der I.S. Mit 18 Jahren hat Rachel den sehnlichsten Wunsch dort, bei der I.S., als Runner anzufangen. Und obwohl sie gesundheitlich nicht in bester Verfassung ist, will sie sich von diesem Plan nicht abbringen lassen. Doch um sich bei der I.S. bewerben zu können, braucht sie die Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten. Doch ihre Mutter ist nach dem Tod ihres Vaters sehr angeschlagen, so dass Rachel sie auf keinen Fall fragen will. Bleibt nur noch ihr Bruder, Robert, der nach dem Tod ihres Vaters die Vormundschaft für sie übernommen hat. Doch Robert ist von der Idee überhaupt nicht begeistert, jedoch will er seiner Schwester keine Steine in den Weg legen. Daher macht er Rachel folgenden Vorschlag: Sie soll den Geist ihres Vaters heraufbeschwören und ihn fragen, was er von der Idee hält. Schafft sie dass, unterschreibt er die Einverständniserklärung. Rachel lässt sich natürlich auf die Wette ein und fertigt umgehend einen Zauber um den Geist heraufzubeschwören. Alles klappt zunächst wie am Schnürrchen. Doch der Geist, der aufgrund des Zaubers erscheint, ist nicht ihr Vater. Und bevor sie sich versieht, befindet sich Rachel auf der Jagd nach einem alten Vampir und einem verschwundenen Mädchen...

Meine Meinung:
Wie ihr ja alle in meiner Rezension zu "Blutmagie" gelesen habt (ihr findet sie übrigens hier), war ich von der ersten Novelle rund um die Rachel-Morgen-Reihe nicht wirklich begeistert. Trotzdem habe ich mich entschieden, die zweite Novelle zu lesen (die lag eh schon auf meinem SUB). 
Nach dem Lesen der zweiten Novelle bin ich immer noch der Meinung, dass diese kleinen Bücher definitiv nur was für eingefleischte Rachel-Morgan-Fans sind. Da ich schon ein paar Monate kein Band der Reihe mehr gelesen habe, bin ich aus der Geschichte und der Thematik schon ziemlich raus. Ich hatte gehofft, dass mich die beiden Novellen der Reihe wieder näher bringen und ich mich doch nochmal aufraffe die doch sehr dicken Bände wieder in die Hand zu nehmen. Nachdem das bei der ersten Novelle nicht funktioniert hat, habe ich meine ganze Hoffnung in die zweite gesteckt. Leider hat diese Geschichte auch nicht zu dem gewünschten Ergebnis geführt. "Blutflüstern" war zwar ein wenig besser als "Blutmagie", jedoch konnte mich dieses Buch ebenfalls nicht wirklich packen bzw. fesseln. Die Geschichte hat zwar definitiv mehr Höhen und Tiefen als "Blutmagie" (da war nämlich überhaupt nichts davon zu sehen), jedoch habe ich die Geschichte lediglich zur Kenntnis genommen ohne wirklich irgendwie in die Story einzutauchen oder mit den Charakteren mitzufiebern. Die Geschichte war jetzt auch nicht wirklich außergewöhnlich, so dass ich mir ziemlich sicher bin, dass ich in ein paar Wochen oder Monaten wohl nicht mehr viel über die Geschichte weiß. Und wenn ein Buch kaum in Erinnerung bleibt, ist das für mich ein Zeichen, dass es nicht überzeugen konnte.

Mein Fazit: 
Auch die zweite Novelle konnte mich nicht wirklich überzeugen.

Bewertung:
(3 1/2 von 5 Sterne)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen