Dienstag, 27. November 2012

[News] Challenge

[Challenge] Wälzer-Challenge


Die letzte Challenge ist noch nicht rum und schon nehme ich an der nächsten teil. Jedoch ist diese Challenge ist ein wenig anders, darum habe ich mich entschieden, daran teilzunehmen.

Erst einmal möchte ich Nadine von Chocolat Ponys Bücherwelt für diese tolle Idee danken. Der Hintergedanken bei dieser Challenge ist der, dass man weniger "Angst" vor den dicken Wälzern in seinem Bücherregal hat. Ihr kennt das doch bestimmt auch: Da hat man Bücher, die sich wirklich toll anhören, nur man hat nie wirklich Muse sie zu lesen, da einen die vielen Seiten doch zu sehr abschrecken. Diesem Problem wollen wir nun den Kampf ansagen!! 

Kommen wir nun zu der Besonderheit dieser Challenge. Es ist jedem frei gestellt, in welchem Zeitraum er liest und wieviel er liest. Somit hat man keinen Druck eine bestimmte Anzahl von Büchern lesen zu müssen und man kann sich die Zeit frei einteilen. Im Endeffekt handelt es sich um eine Ein-Mann-Challenge. Klar ist es es auch schon, wenn man zusammen Challenges bestreitet, jedoch habe ich gemerkt, dass ich mich selbst immer zu sehr unter Druck setze. Ich lasse mich da immer zu sehr von den Lesefortschritten der anderen beeinflussen: Sind die anderen schon weiter? Bin ich zu langsam? etc. Bei dieser Challenge muss ich eigentlich nur meinen inneren Schweinehund überwinden - und das ist schon schwierig genug :-)  
Außerdem ist es jedem freigestellt, selbst zu entscheiden, ab wann ein Buch ein Wälzer ist. Jeder hat da ja andere Vorstellung. Meine Entscheidung pendelte immer zwischen 550 und 600 Seiten hin und her. Und da ich mich nicht entscheiden konnte, habe ich jetzt einfach festgelegt, dass für mich ein Wälzer ab 575 Seiten anfängt (also die goldene Mitte).

Ein Mindestziel wollte ich mir dann aber doch stecken, damit ich auch einen Grund habe, mich wenigstens ein bisschen anzustrengen. Daher will ich mindestens 10 Bücher in der von mir festgelegten Zeit lesen. Apropos Zeit: Mein Zeitraum der Challenge geht vom 01.12.2012 bis zum 28.02.2014. Da sollten 10 Bücher machbar sein. Es ist zwar ein ziemlich langer Zeitraum, aber für dicke Bücher braucht man auch immer etwas mehr Zeit :-) Außerdem habe ich in diesem Zeitraum auch meine Fortbildung, so dass ich mir die Zeit gut merken kann. 

So, nun nochmal alle Daten kurz zusammengefasst:

- Es zählen alle Bücher ab 575 Seiten als Wälzer
- Zeitraum der Challenge: 01.12.2012 - 28.02.2014
- Mindestziel gelesener Bücher: 10

Und damit ihr auch immer mal schauen könnt, wie weit ich bin, poste ich hier alle gelesenen Bücher, die Zeit die ich dafür gebraucht habe, die Links zur Rezension und die Seitenzahl. Diesen Post verlinke ich euch dann auch immer unterhalb meines Bloglogos, so dass ihr direkt darauf zugreifen könnt.

So, dann wünscht mir Glück bei meinem Vorhaben!!

P.S. Und falls jemand mitmachen will, nur zu!


Meine gelesenen Wälzer:


1.
Der Nussknacker - Reise durch ein Jahrhundert von Sobo (800 Seiten)
Zeitraum: vom 23.12.2012 bis zum 05.01.2013
Bewertung: 3 1/2 von 5 Sterne

2.
1000 Gründe in Deutschland zu reisen von Christian Maiwurm (800 Seiten)
Zeitraum: 20.05.2013 bis zum 26.06.2013
Bewertung: 3 1/2 von 5 Sterne
Rezension folgt

3.
Die Rebellin von Shanghai von Tereza Vanek (680 Seiten)
Zeitraum: 28.12.2013 - 12.01.2014
Bewertung 3 1/2 von 5 Sterne
Hier geht's zur Rezension

Sonntag, 25. November 2012

Lesung: Cornelia Funke

Lesung am 22.11.2012 mit Cornelia Funke



Ganz spontan waren wir am Donnerstag, den 22.11.2012, auf der Lesung von Cornelia Funke im Weltkulturerbe Völklinger Hütte in Völklingen.Wir hatten auch erst am Samstag durch Zufall von der Lesung erfahren und es war bis zum Donnerstag nicht sicher, ob wir hin können, da mein Freund früher von der Arbeit weg musste, damit wir auch pünktlich zur Lesung konnten. Zum Glück hat aber alles geklappt! Als wir dann in der Völklinger Hütte ankamen, musste wir feststellen, dass wir wohl nicht die einzigen interessierten Zuhörer waren. Laut Veranstalter wurden alle Karten verkauft - das entsprach 400 Leuten!! Das muss man als Autor erstmal schaffen. Aber da Cornelia Funke ja nur sehr selten Lesungen in Deutschland abhält und auch zu den bekannteren Autoren Deutschlands zählt, war mit dem Ansturm zu rechnen. Wie man auch auf ihrer Internetseite erfährt, sind nur fünf Lesungen bei dieser Lesereise geplant - die übrigens nicht mal eine Woche dauert (morgen ist schon der letzte Termin in Tübingen). Da können wir wirklich froh sein, dass wir mit dabei sein konnten.

Wie bereits gesagt, war die Lesung restlos ausverkauft. Jedoch war die Halle aufgrund ihrer Größe in keinsterweise überfüllt o.ä., so dass man der Lesung angenehmen folgen konnte. Das ist der Vorteil, wenn man in einem ehemaligen Hüttenareal liest :-) Was mir auch gut gefallen hat, war die Gestaltung der Bühne. Sie war ganz auf die Lesung abgestimmt. 



Wie ihr auf dem Bild erkennen könnt, hat Cornelia Funke aus dem 2. Band der Reckless-Reihe gelesen. Ich gebe zu, dass ich bisher den ersten Band nicht gelesen habe und hatte daher auch ein paar Bedenken, ob ich der Geschichte so ganz folgen kann bzw. ob ich alles verstehe. Aber die Autorin war wirklich super vorbereitet, denn sie ist direkt davon ausgegangen, dass nicht jeder den ersten Band gelesen hat und hat daher eine kurze Zusammenfassung des ersten Bandes geliefert, ohne zu viel zu verraten. Daher war ich dann wenigstens so weit im Bilde, dass ich dann auch der Lesung folgen konnte.

Cornelia Funke hat übrigens nicht alleine gelesen, sondern zusammen mit Rainer Strecker. Falls euch der Name jetzt nicht so geläufig sein sollte, ein kleiner Hinweis von mir: Rainer Strecker hat die Hörbucher zu Reckless 1 und 2 gesprochen. Also, jemand der weiß wie man sein Publikum allein durch seine Stimme in den Bann ziehen kann. 



Aber auch Cornelia Funke wusste zu überzeugen - klar, bei der Erfahrung. So haben die Beiden fast schon ein Hörspiel von sich gegeben - mit einer normalen Lesung nicht zu vergleichen. Die Stimmen waren super zu dem, was gerade vorgelesen wurde, angepasst: mal aufgeregt, mal ein Flüstern etc. Rainer Strecker konnte nicht nur dem Publikum aufgrund seiner Stimmenvielfalt hier und da ein Lachen entlocken - auch Cornelia Funke konnte nicht immer an sich halten. 

In der Pause gab es auch ein kurzes Interview auf der Bühne, bei dem Cornelia Funke und Rainer Strecker recht unterhaltsam die Fragen des Moderators beantworteten. Eine Frage-Antwort-Runde mit dem Publikum gab es leider nicht, was aber bei 400 Leuten auch verständlich ist. Da kann man eh nicht alle Fragen beantworten.

Leider war die Lesung nach einer Stunde (+ 15 min. Interview) schon wieder rum, was ich wirklich schade fand. Auch aufgrund dessen, dass wir pro Person 12,-- EUR Eintritt bezahlen mussten. Da hätte ich mir doch eine längere Lesung gewünscht. Aber nun gut, man kann nicht alles haben. Dafür haben sich Cornelia Funke und Rainer Strecker nach der Lesung noch Zeit zum Signieren genommen.



Hier noch ein paar Informationen zu "Reckless - Lebendige Schatten". Wenn ihr mehr erfahren wollt, klickt einfach auf den Amazon-Link:

(Quelle: Dressler Verlag)

Reckless - Lebendige Schatten von Cornelia Funke
gebunden
Verlag: Dressler
Seiten: 411
ISBN:978-3791504896
Preis: 19,95 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/TXfjTa

Ebenfalls erhältlich bei Amazon ist das Hörbuch zu Reckless - Lebendige Schatten: http://amzn.to/SmCkl2


Und wer den ersten Band noch benötigt - den findet man ebenfalls bei Amazon: http://amzn.to/V68ZQ7
Ebenso das dazugehörige Hörbuch: http://amzn.to/WqvPgH

Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass ich euch noch ein Video von der Lesung hier im Post veröffentlichen oder zumindest einen Link dazu einstellen kann, aber der Saarländische Rundfunk, der die Lesung gefilmt hat, hat bisher das Video noch nicht online gestellt - obwohl sie zugesagt haben, dass es am Freitag hochgeladen wird. Sobald es online ist, werde ich es euch auf jeden Fall hier auf den Post noch nachreichen. Wenn ihr trotzdem ein paar weitere Bilder und Berichte zur Lesung anschauen wollt, klickt einfach hier - dann landet ihr direkt auf der Seite des Saarländischen Rundfunks. 

Und wenn ihr mehr zum Weltkulturerbe Völklinger Hütte erfahren wollt, klickt einfach hier.

Freitag, 23. November 2012

Neuzugänge: Richard Paul Evans, Tanya Huff, Annika Reich

Neuzugänge im November Part I


Ihr habt bestimmt schon gemerkt, dass ich diesen Monat noch gar keinen Neuzugänge-Post veröffentlicht habe. Das liegt leider nicht daran, dass ich es mal geschafft habe, für eine gewisse Zeit keine Bücher zu kaufen oder zu ertauschen. So was werde ich wohl nie schaffen. Der Grund dafür war eigentlich, dass ich gedacht habe, ich mache einen Neuzugänge-Post für den ganzen Monat, da ich davon ausgegangen bin, dass es diesmal nicht ganz so viele Neuzugänge werden. Weit gefehlt!! Und wie ihr an der Überschrift erkennen könnt, kommt demnächst noch ein weiterer Neuzugänge-Post für den Monat November. Wann der genau kommt, kann ich euch noch nicht sagen, denn ich erwarte in nächster Zeit noch ein Buch. Und je schneller das Buch kommt, um so schneller bekommt ihr auch den zweiten Teil :-) 

So, dann will ich euch mal nicht länger auf die Folter spannen. Hier sind meine Neuzugänge:

Der Weihnachtswunsch von Richard Paul Evans
Taschenbuch
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Verlag)
Seiten: 288
ISBN: 978-3404165865
Preis: 7,99 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/Tam1GR


Dieses Buch steht bereits seit letztem Jahr auf meinem Wunschzettel und nun konnte ich es bei einem ganz lieben Lovelybooks-Mitglied er- tauschen. Dieses Buch steht im Monat Dezember ganz oben auf meiner Leseliste. Bin mal gespannt wie es so ist.



Blutbank von Tanya Huff
Taschenbuch
Verlag: Feder & Schwert
Seiten: 320
ISBN: 978-3867620413
Preis: 9,95 €
Erhältlich u.a. beim Amazon (derzeit nur von Drittanbietern):
http://amzn.to/XKMx0I 

Den ersten Band der Blood-Ties-Reihe "Blutzoll" habe ich bereits gelesen und fand es gar nicht schlecht. Irgendwann wollte ich mir auch mal die weiteren fünf Bände der Serie kaufen, doch bisher habe ich es die ganze Zeit vor mir hergeschoben. Im Oktober habe ich jedoch erfahren, dass diese Reihe vom Verlag eingestellt wurde, d.h. es werden keine neuen Bücher mehr gedruckt. Daher will ich mir jetzt in den nächsten Monaten die restlichen Bücher noch kaufen. Angefangen habe ich meine Aufstockung mit "Blutbank". Dieses Buch enthält keine abgeschlossene Geschichte rund um Vicki Nelson und Henry Fitzroy, sondern mehrere Kurzgeschichten zu dem Duo. 
Der nächste Band, den ich mir kaufen will, wird wohl "Blutlinien" sein - davon hat Amazon nämlich nur noch ein paar auf Lager. Die Cover sind jetzt nicht wirklich mein Geschmack, aber wenn die Bücher im Regal stehen, sieht man sie ja eh nicht :-)


34 Meter über dem Meer von Annika Reich
gebunden
Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & CO. KG
Seiten: 272
ISBN: 978-3446238633
Preis: 18,90 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/TanwVe

Dieses Buch befindet sich auch schon etwas länger auf meinem Wunschzettel. Auch wenn ich den Preis für nicht mal 300 Seiten doch etwas teuer finde, konnte er mich nicht abhalten, mir dieses Buch zu kaufen. Die Geschichte hört sich wirklich sehr interessant an: Eine junge Frau und ein älterer Herr haben einen gemeinsamen Wunsch - sie wollen ein anderes Leben führen. Die beiden lernen sich über eine Annonce kennen, in der Herr Horrowitz (der ältere Herr) seine Wohnung zum Tausch anbietet. Ich habe die Hoffnung, dass dieses Buch wieder eins von den wenigen Bücher sein könnte, die einem so richtig zu Herzen gehen und die man nie wieder hergeben will. Hier auf meinem Blog werdet ihr natürlich erfahren, ob dieses Buch meine Erwartung erfüllt hat.

Montag, 19. November 2012

Lesung: Christoph Marzi

 Lesung am 09.11.2012 mit Christoph Marzi



Die Lesung mit Christoph Marzi im Drachenwinkel in Dillingen/Saar stand ja schon seit längerem in meinem Terminkalender. Doch wie heißt es so schön: Meistens kommt es anders als man denkt. Und diesmal hat sich dieser Spruch leider bei mir bewahrheitet. Denn an dem besagten Freitag musste ich leider das Bett wegen einer Erkältung hüten. Doch da ich euch nicht enttäuschen und den Bericht über die Lesung mit Christoph Marzi vorenthalten wollte, habe ich meinen Freund zur Lesung geschickt, um mir dann Bericht zu erstatten. Großen Überredungskünste hat es nicht bedarf, da mein Freund ein riesiger Fan des Autors ist.  Ich hoffe nur, dass seine Berichterstattung auch objektiv genug war :-)

Wie die meisten Leser von Christoph Marzi wissen, hat der Autor in den letzten Monaten nicht viel Neues heraus gebracht. Sein letztes Jugendbuch "Memory - Stadt der Träume" ist ja schon im Sepember 2011 erschienen. Zwischenzeitlich hat er zwar noch ein paar Projekte verwirklicht und die eine oder andere Kurzgeschichte veröffentlicht, jedoch wartet man als Leser doch schon seit längerem auf einen neuen Schmöker von ihm. Und so wie es aussieht hat das Warten ein Ende: Im Januar 2013 erscheint "Piper und das Rätsel der letzten Uhr" im Arena Verlag. Genauere Infos findet ihr unter http://www.christoph-marzi.de/. Bei Amazon ist das Buch leider noch nicht gelistet. Daher kann ich euch noch nichts zu dem Preis und den Umfang des Buches sagen. Am Besten ihr behaltet das Ganze mal im Auge :-)

Laut der Aussage meines Freundes hört sich das Buch wieder sehr interessant an und das obwohl der Autor die langweiligste Stelle im Buch vorgelesen hat. So zumindest die Aussage von Christoph Marzi selbst. Und da die die Zuhörer bereits zum Lachen gebracht hat und alle dem Autor gebannt zugehört haben, kann das Buch anscheinend wirklich nicht schlecht sein. Aufgrund der Erzählung meines Freundes bin ich sogar der Meinung, dass das Buch was für mich wäre. Ich bin also gespannt auf das neue Buch von Christoph Marzi.

Falls ihr jetzt aber gerne noch vor Januar mal ein Buch von Christoph Marzi lesen wollt, empfiehlt euch mein Freund (als absoluter Marzi-Kenner) folgendes Buch, das übrigens auch sehr gut in die Jahreszeit passen würde:

(Quelle: Heyne)

Grimm von Christoph Marzi
gebunden
Verlag: Heyne
Seiten: 560
ISBN: 978-3453266612
Preis: 17,99 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/RP4MvT



(Quelle: Heyne)



Oder als Taschenbuch (erhältlich ab dem 10.12.2012):
Verlag: Heyne
Seiten: 560
ISBN: 978-3453529601
Preis: 9,99 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/WgOcVt






Und für alle die gerne wissen möchten, wo der Drachenwinkel ist und um was es sich da eigentlich genau handelt, der erfährt mehr auf der Internet-Seite http://www.drachenwinkel.de/Drachenwinkel.1503.0.html oder unter http://www.werk-zeugs.de/
 
Und mein Tipp am Schluss: Im November und Dezember sind tolle Fantasy-Lesungen im Drachenwinkel. Also, wenn ihr in der Nähe wohnt und gerne Fantasy lest, schaut doch mal auf den oben genannten Internetseiten nach – es lohnt sich!

Samstag, 17. November 2012

Rezension: Ángela Becerra - Länger als ein Leben

Eine traurige Liebesgeschichte


(Quelle: Blanvalet Verlag)

Taschenbuch
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Seiten: 544 
ISBN: 978-3442365913
Preis: 8,95 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/STQRGR

Zum Inhalt: 
Joan liebt Soledad. Soledad liebt Joan. Und das schon seit fast 60 Jahren. Wer jetzt jedoch denkt, dass es sich hier um eine ganz normale Liebesgeschichte handelt, der irrt sich. Denn Joan und Soledad, die sich im Jahre 1939 als Jugendliche kennengelernt haben, musste  fast 60 Jahre um ihre Liebe kämpfen. Doch mit fast 80 Jahren wurde ihre Hartnäckigkeit belohnt - sie konnten endlich heiraten. Mehr wollten sie niemals... Und als Joan und Soledad freiwillig den Tod wählen, sind ihre Kinder total geschockt. Denn sowohl Soledads Tochter Aurora noch Joans Sohn Andreu wussten von der Liaison geschweige denn von der Hochzeit. Und auf der Suche nach der Vergangenheit und der Geschichte ihrer Eltern, begeben sich Aurora und Andreu auch in die Vergangenheit ihres jeweils eigenen Lebens...

Meine Meinung:
Die Geschichte besteht aus zwei verschiedenen Erzählsträngen. Einmal wird die Geschichte von Joan und Soledad erzählt, die im Jahr 1939 beginnt und in der Gegenwart aufgrund ihres Todes endet. In dem zweiten Erzählstrang geht es hauptsächlich um die Tochter von Soledad, Aurora, und um den Sohn von Joan, Andreu, und spielt in der Gegenwart.
Ich muss sagen, dass mich die Erzählungen rund um Joan und Soledad doch sehr berührt hat und mir daher auch besser gefallen hat. Die Beiden haben wirklich um ihre Liebe gekämpft trotz unterschiedlicher Gesellschaftsschichten - Soledad war eine Tochter aus guten Haus und Joan war Kellner. Zu der damaligen Zeit hatte eine solche Liebe keine Chance. Und als wäre das nicht genug, hat es das Schicksal nicht gut mit den Beiden gemeint. Bei so manchen Szenen habe ich den Schmerz der Charaktere richtig gespürt. Da war ich absolut in der Geschichte drin.

Der Schreibstil ist nicht schlecht, jedoch muss man bei diesem Buch bedenken, dass es nicht einfach "weggelesen" werden kann, da es meiner Meinung nach doch recht anspruchsvoll ist und es doch einige Stellen in dem Buch gibt, bei denen man als Leser nicht einfach nur drüberlesen sollte, sondern vielleicht eher mal kurz inne halten und über das Gelesene nachdenken sollte.
Zu Beginn des Buches hatte ich wieder enorme Bedenken, da so viele Namen und Charaktere aufgetaucht sind, und dann noch mit spanischen Namen (die ich eh so schlecht auseinander halten kann). Aber im Laufe des Buches hat man dann gemerkt, dass es doch nicht so viele sind, so dass ich keinerlei Probleme damit hatte, die Personen auseinander zu halten.

Bei der Geschichte gibt es zwar auch einige Dinge bzw. Geschehnisse, die man als Leser nicht wirklich nachvollziehen kann oder auch etwas übertrieben findet, aber im Großen und Ganzen war es noch im Rahmen.

Mein Fazit: Eine traurige und herzzerreißende Liebesgeschichte, die einem das Gefühl vermittelt, dass es die große Liebe doch noch gibt.

Bewertung:

(3 1/2 von 5 Sterne)

Dienstag, 13. November 2012

Rezension: Eva Völler - Beiss mich

Ein recht unterhaltsamer Frauenroman

(Quelle: Bastei Lübbe)
Taschenbuch
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 397
ISBN: 978-3404164899
Erhältlich u.a. bei Amazon (von Drittanbietern oder als E-Book):
http://amzn.to/OBir6x

Zum Inhalt: 
Lucia hat es nicht leicht. Da hat sie schon einen steinreichen Ex-Mann, was ihr jedoch nicht viel nützt, da er seinen monatlichen Unterhalt nicht bezahlt. Deshalb ist Lucia schon seit mehrere Monate gezwungen, bei ihrer besten Freundin Solveig zu wohnen, was zwar auch nicht schlecht ist, aber auch keine Lösung für das Geldproblem ist. Und als wäre das nicht genug, trifft Lucia einen attraktiven, wenn auch etwas blassen, Mann, der ihr einfach nicht mehr aus dem Kopf geht. Überraschenderweise trifft sie ihn auf einer Silvesterparty wieder. Jedoch hat auch ihre beste Freundin Solveig ein Auge auf den Herrn geworfen. Doch Lucia ist der Typ nicht ganz geheuer. Warum ist er nur so blass? Und hat Lucia ihn nicht beobachtet, als er im Krankenhaus Blutkonserven gestohlen hat? Lucia will nur noch eins: Solveig vor diesem Möchtegern-Vampir retten. Doch die will garnicht geholfen bekommen. Und nach einer turbulenten Silvesternacht muss Lucia feststellen, dass sie nicht mehr die alte ist. Kein Wunder, denn irgendwie hat es der Typ geschafft, sie in einen Vampir zu verwandeln! Diese Veränderung kann sie natürlich nicht lange für sich behalten und das Chaos nimmt seinen Lauf...
Meine Meinung:
Bei diesem Buch handelt es sich meiner Meinung nach eher um einen Frauenroman - also Chick-Lit - mit Fantasy-Elementen. Als reinen Fantasy-Roman würde ich dieses Buch nicht betiteln. Dafür ist einfach zu wenig Fantasy in der Geschichte enthalten. Teilweise hat es auch ein paar kriminalistische Züge, jedoch nur ganz am Rand. Also ist dieses Buch auch etwas für Leser, die nicht so gerne Krimis lesen - wie ich :-) Ich muss sogar sagen, dass mich dieser Teil in dem Buch am meisten überrascht hat - somit war es meiner Meinung nach sogar der beste Part in der Story, weil da am meisten Spannung aufkam. Da dieser jedoch erst am Ende des Buches wirklich in den Vordergrund rückt, hat es leider nicht gereicht um mich wirklich ganz von dem Buch zu überzeugen.  
Die ersten 150 Seiten war ich noch recht angetan von dem Buch. Dann hat die Geschichte leider angefangen, sich etwas zu ziehen. In dem Mittelteil hat wirklich Pep gefehlt. Anders kann man es nicht sagen. Wie gesagt, der Schluss war dann wieder super. Auch gab es bei der Geschichte so ein paar Dinge, die ich als etwas unrealistisch und unglaubwürdig empfunden habe. Ich kann jetzt leider nicht genau sagen, was ich meine, da ich ansonsten zu viel verraten würde, aber ich sag mal so: Das Verhalten zwischen Männer und Frauen in einem Roman darf man nie mit der Realität vergleichen - die Erfahrung habe ich auch schon gemacht. Das in Frauenromanen meistens alles etwas beschönigt wird, ist soweit auch klar. Da kann ich in der Regel auch nicht wirklich was dagegen sagen. Aber bei diesem Roman war es mir teilweise dann doch zu realitätsfremd - was jetzt nichts mit der Fantasy in dem Buch zu tun hat. Aber es kamen doch einige Szenen drin vor, die ich einfach nicht stimmig fand und wo mir irgendwie ein wenig der Übergang gefehlt hat, warum die Charaktere jetzt dies fühlen oder tun. Manchmal kam ich mir vor, wie vor vollendete Tatsachen gestellt. So nach dem Motto: Das ist jetzt so und du muss es hinnehmen. Das war jetzt nicht nur bei dem Mann-Frau-Thema, sondern auch in anderen Fällen.

Der Schreibstil an sich hat mir ganz gut gefallen. Das Buch lies sich flüssig lesen und es waren auch die einen oder anderen witzigen Stellen dabei. Die Idee an sich war zwar auch nicht schlecht, aber wenn ich ehrlich bin, war es nicht wirklich was Neues. Wenn man - wie ich - sehr viel Chick-Lit und Fantasy liest, kennt man natürlich schon so einiges. Das ist wohl auch ein Grund, warum das Buch mich jetzt nicht wirklich vom Hocker gehauen hat. Man kennt die Geschichte irgendwie schon. Wie gesagt, der Schluss konnte mich zwar überraschen, aber das hat leider nicht gereicht, um mich komplett von dem Buch zu überzeugen. Ich werde es aber weiterhin in meinem Bücherregal stehen lassen, da ich ja im Großen und Ganzen nicht abgeneigt bin und wer weiß? Vielleicht lese ich es irgendwann noch einmal...

Mein Fazit
Die Idee ist jetzt nicht neu, aber das Buch war trotzdem im Großen und Ganzen recht unterhaltsam.

Meine Bewertung: 
 
(3 1/2 von 5 Sterne) 

Samstag, 10. November 2012

Rezension: Jenny-Mai Nuyen - Noir

War leider nicht mein Buch


broschiert
Verlag: Rowohlt Polaris
Seiten: 384
ISBN: 978-3862520282
Preis: 14,95 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/QDhdvq


Zum Inhalt:
Nino Sokorin muss als Fünfjähriger miterleben, wie seine Eltern bei einem Autounfall sterben. Seit dem ist für Nino nichts mehr wie es war. Nicht nur, dass er jetzt Vollwaise ist und bei seiner Halbschwester lebt, nein, er hat auch seit dem Unfall die Gabe, den Tod vorherzusehen. Er kann neben dem Tod von anderen Menschen auch seinen eigenen sehen. Er weiß, dass er mit 24 Jahren sterben wird - mehr wird im nicht offenbart. Und bis zu seinem 24. Geburtstag sind es nur noch wenige Wochen. Nino versucht daher mit allen Mittel, seinem Schicksal zu entfliehen und trifft dabei auf den undurchschaubaren Monsieur Samedi. Mit Hilfe von Gläser-Rücken wollen sie zusammen die Geister im Jenseits befragen und so das Schicksal überlistet. Doch Monsieur Samedi verfolgt ganz eigene Pläne. Und bei dem Versuch sein Leben zu retten, trifft Nino auf die Liebe seines Lebens - Noir. Doch auch Noir ist kein normales Mädchen. Oder warum können sie die meisten Menschen gar nicht sehen? Nino versucht um seine Liebe zu kämpfen und wird immer mehr in den Strudel aus Macht, Drogen, Okkultem und der Frage nach dem eigenen Schicksal hineingezogen. 

Meine Meinung:
Dieses Buch hat leider meinen Geschmack nicht wirklich treffen können. Es war mir definitiv zu düster und deprimierend. Es dreht sich meiner Meinung nach zu viel um Drogen, Selbstmord und Okkultismus, so dass dieses Buch in meinen Augen nicht für Jugendliche unter 16 Jahren geeignet ist, da Drogen und Gläser-Rücken als "normal" dargestellt werden. Auch ist die Geschichte teilweise so verwirrend und skurril - besonders zum Ende hin -, dass ich schon beinahe nicht mehr hinterher gekommen bin. Daher bin ich mir auch nicht sicher, was die Autorin uns mit diesem Buch sagen will. Ich gehe mal davon aus, dass das auch alles der Grund war, warum mir dieses Buch nicht gefallen hat. Die Geschichte und die Thematik haben mich nicht angesprochen bzw. bin ich eher davor zurückgeschreckt, so dass ich in die Geschichte nicht wirklich eintauchen konnte. Aufgrund dessen konnte ich auch nicht mit den Charakteren mitfühlen oder mich in sie hinein versetzen, da sie ganz andere Ansichten zu den oben genannten Dingen haben als ich.
Auch die Liebe zwischen Nino und Noir konnte des Buch nicht aus seiner Dunkelheit herausholen. Ich will jetzt nicht zu viel verraten, aber es handelt sich nicht um eine "normale" Liebe, wie vielleicht in anderen Büchern beschrieben. Die Beziehung zwischen den Beiden ist wirklich ziemlich schwierig und vermittelt dem Leser, dass das zwischen den Beiden auf Dauer irgendwie nicht klappen kann, weil beide auf ihre eigene Art zu extrem sind.

Die Geschichte selbst wird aus zwei Zeitfenstern erzählt. Zu Beginn eines jeden Abschnittes wird die Geschichte zur jetzigen Zeit erzählt, also was gerade jetzt passiert, und dies auch nur über ein, zwei Seiten. Danach kommen die normal langen Kapitel die ein paar Tage bzw. Wochen in der Vergangenheit spielen. Ich bin mir nicht sicher, was die Autorin damit bezwecken wollte. Mich hat das ganze Hin und Her total durcheinander gemacht. Die kurzen Abschnitte in der Jetzt-Zeit versteht man wirklich erst, wenn man am Schluss angelangt ist, da dort die normalen Kapitel aus der Vergangenheit mit den Abschnitten der Jetzt-Zeit zusammenfließen. Vorher versteht man wirklich nichts davon. Was natürlich auch etwas störend ist. Auch konnte ich nach dem Lesen des Buches keinen Sinn dahinter erkennen. Wenn man die Jetzt-Zeit-Passagen weggelassen hätte, wäre es meiner Meinung nach kein Nachteil für die Geschichte gewesen.

Wenn man dieses Buch lesen will, sollte man sich wirklich richtig darauf einlassen, weil es definitiv kein Buch für zwischendurch ist. Der Schreibstil der Autor bzw. die Art wie sie gewisse Dinge ausdrückt oder umschreibt, ist nicht immer einfach verständlich, so dass man sich wirklich auf das Buch konzentrieren muss. Dabei kommt auch nicht wirklich Spannung auf. Die Geschichte tröpfelt einfach so vor sich hin. Gut, die letzten 50, 60 Seiten zieht das Tempo ein wenig an, aber das kann leider nicht über den Rest des Buches hinwegtrösten. 
Auch lässt die Autorin die Leser etwas im Ungewissen was die Charaktere angehen. Man weiß eigentlich nicht wirklich was Nino denkt oder fühlt, genauso bei Noir oder den anderen Charakteren. Ich hatte ein wenig das Gefühl, dass die Autorin es dem Leser überlässt, wie man den Charakter einschätzen sollte. Klar, ein bisschen kann man immer offen lassen. Aber hier war es meiner Meinung nach zu viel.
Dieses Buch ist das erste Buch der Autorin, was ich bisher gelesen habe und ich bin mir echt nicht sicher, ob ich noch ein weiteres Buch von ihr lesen werde, da mir ihre Art zu schreiben einfach nicht zusagt.

Zum Schluss möchte ich mich bei der lieben Anke von geisterspiegel.de bedanken, dass sie mir das Buch zum Rezensieren zur Verfügung gestellt hat.

Mein Fazit:
Ein ziemlich düsteres Buch - wirklich nur etwas für Freunde des Okkulten oder für Menschen, die sich gerne mit dem Schicksal oder dem Jenseits beschäftigen.

Bewertung:

(2 1/2 von 5 Sterne)

Montag, 5. November 2012

Rezension: Sabrina Qunaj - Elfenkrieg

Eine wirklich tolle Fortsetzung


Taschenbuch
Verlag: Aufbau Taschenbuch
Seiten: 719
ISBN: 978-3746628370
Preis: 14,99 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/U5fRMu

Zum Inhalt:
84 Jahre nach der Vereinigung Elvions wird das Land wieder angegriffen. Nebelgestalten haben es auf das Schicksal abgesehen und wollen es vernichten. Daher greifen sie sämtliche Tempel des Schicksals an und töten die Tempeldienerinnen sowie das Orakel. Unterstützt werden die Nebelgestalten durch Drachen, die sie durch den Diebstahl des Drachenherzens nun kontrollieren können. Königin Liadan hat somit alle Hände voll zu tun: Sie muss die Nebelgestalten aufhalten, damit nicht noch mehr Blut vergossen wird und sie muss der Königin der Drachenelfen, Aurün, helfen das Drachenherz wieder zu bekommen. Um diese Aufgabe zu bewältigen braucht Liadan Unterstützung, die sie sich bei ihrem Bruder Eamon erhofft. Doch wird er aus der Menschenwelt zurück in das Elfenland kommen? Wird er seine Schwester und die Silberritter bei diesem Kampf unterstützen - allen voran Nevliin? Und vorallem: Wird in Elvion wieder Frieden herrschen?
 
Meine Meinung:
Dieses Buch ist die Fortsetzung zu "Elfenkrieg". Und auch wenn manche behaupten, dass man das Buch auch eigenständig für sich lesen kann, bin ich einfach der Meinung, dass man vorher und bedingt "Elfenkrieg" lesen sollte. Die Geschichte an sich ist zwar eigenständig und in sich abgeschlossen, aber um die Charaktere und ihre Handlungen besser zu verstehen, sollte man den ersten Band vorher gelesen habe. Auch finde ich, dass die Geschichte für den Leser viel tiefgründiger ist, wenn er die Hintergrundinformation des ersten Bandes kennt.

Wie im ersten Band hat mir auch in diesem Buch der Schreibstil der Autorin sehr gut gefallen. Die Geschichte ist so flüssig und logisch geschrieben, dass selbst ein Buch mit über 700 Seiten verdammt schnell ausgelesen ist. Da ich das Buch in einer Leserunde gelesen habe, musst ich mich wirklich bremsen, ansonsten hätte ich es innerhalb von zwei, drei Tagen durch gehabt. Gefühle und Spannung waren natürlich auch wieder vertreten, jedoch nicht ganz so viel wie im ersten Band. Dieser konnte mich irgendwie mehr fesseln, was vielleicht auch ein wenig an den Charakteren gelegen hat, die nicht alle im zweiten Band wieder vorkommen. Auch gibt es in "Elfenkrieg" neue Charaktere, bei denen irgendwie nicht die selbe Vertrautheit aufkam, wie bei den Charakteren im ersten Band. Ich würde jedoch sagen, dass dies Geschmackssache ist und jeder Leser sich selbst mit den Figuren vertraut machen sollte.

Was auch im zweiten Band wieder fortgeführt wurde, war, dass die Geschichte immer aus verschiedenen Sichtweisen erzählt wurde. Darüber war ich wirklich froh, da mir das im ersten Band schon so gut gefallen hat. So konnte man nämlich von jedem Charakter die Gedanken und Gefühle erfahren und war dadurch viel tiefer in der Geschichte drin. 

Was ich etwas irreführend fand, war der Umschlagtext. Dort werden überwiegend die Drachenelfen sowie die Suche nach dem gestohlenen Drachenherz erwähnt, jedoch geht es in dem Buch nicht hauptsächlich darum, sondern ist neben anderen Geschehnissen vertreten. Wenn man so will, dreht sich das Grundgerüst der Geschichte um die Suche nach dem Drachenherz, jedoch passieren so viele Dinge, dass für mich als Leser, dieses Thema eher in den Hintergrund gerückt ist. Was jetzt aber nicht wirklich schade ist, da ich bereits im ersten Band kein wirklicher Fan der Drachenelfen war und es auch nicht im zweiten Band geworden bin. Somit bin ich eigentlich ganz froh, darüber, dass der Umschlagtext sich nicht ganz bewahrheitet hat. :-)

Mein Fazit: Eine wirklich gelungene Fortsetzung - kann man nur empfehlen!

Meine Bewertung:
(4 von 5 Sterne)

Samstag, 3. November 2012

Lesung: Jens Schumacher


Lesungen am 20.10.2012 mit Jens Schumacher


Am Samstag, den 20.10.2012, war ich zusammen mit meinem Freund auf der Lesung von Jens Schumacher im "Drachenwinkel" in Dillingen/Saar. Die Lesung war zwar eigentlich für Kinder gedacht, aber da wir sowohl die Inhaber des Drachenwinkels sowie den Autor schon zu unserem Bekanntenkreis zählen, wollten wir natürlich trotzdem an der Lesung teilnehmen. Und was soll ich sagen?? Wir hatten wirklich unseren Spaß.



Jens Schumacher hat sein Buch "Die Welt der 1000 Abenteuer: Dschungel der Ungeheuer" vorgestellt. Dieses Buch ist bereits der 7. Band einer ganz besonderen Serie (2013 erscheint der 10. Band). Denn die Bücher liest man - wie der Autor bei der Lesung so schön erklärt hat - nicht wie normale Bücher von vorne nach hinten, sondern man entscheidet als Leser selbst wie die Geschichte weitergehen soll. Das Buch ist nämlich in ganz viele kurze Abschnitte unterteilt, die alle mit Nummern versehen sind. Am Ende eines jeden Abschnittes muss der Leser gewisse Entscheidungen treffen (z.B. in welche Richtung er gehen will oder wie er eine Schlucht überwinden will). Und diese Entscheidungen sind lebenswichtig, denn es gibt nur einen Weg, der ans Ziel führt. Entscheidet man sich falsch, kann die Geschichte ganz schnell zu Ende sein (diese Erfahrung haben wir leider auch bei der Lesung machen müssen). Und dann heißt es: Zurück auf Anfang. Man hat ein wenig das Gefühl, dass es wie eine Art Computerspiel ist. Denn wie bei einem Computerspiel sammelt man im Laufe der Geschichte verschiedene Gegenstände, hat besondere Charakter-Eigentschaften (die man sich am Anfang selbst aussuchen kann), etc.. Aber natürlich ist ein Buch bei weitem besser als ein Computerspiel. Und gerade für kleine Lesemuffel ist das Buch optimal. Dadurch, dass es eben aus kleinen Abschnitten besteht, bekommt der Leser nie das Gefühl, dass er Unmengen von Seiten lesen muss, bis z.B. ein Kapitel zu Ende ist. Und ich bin auch der Meinung, dass das Buch für die kleinen Leser nicht so schnell an Spannung verlieren kann, da sie ja nach jedem Abschnitt entscheiden müssen wie es weitergeht – und man will ja dann direkt wissen, ob die Entscheidung richtig war. Also ich für meinen Fall werde mir auf jeden Fall den ersten Band der Serie - "Die Welt der 1000 Abenteuer, Band 1: Das Vermächtnis des Zauberers" - kaufen, da ich die Idee einfach super finde und ich natürlich wissen will, ob ich es bis ans Ende der Geschichte schaffe - oder eher nicht.
 
Hier noch die Eckdaten zum ersten Band der Serie (wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, klickt einfach auf das Buch – dann landet ihr direkt bei Amazon):


Die Welt der 1000 Abenteuer, Band 1: Das Vermächtnis des Zauberers von Jens Schumacher
Verlag: SchneiderBuch
Seiten: 304
ISBN:
978-3505125331
Preis: 9,95 €
empfohlenes Alter: 10-12 Jahre
(Bildquelle: Amazon.de)


Und für alle die gerne wissen möchten, wo der Drachenwinkel ist und um was es sich da eigentlich genau handelt, der erfährt mehr auf der Internet-Seite http://www.drachenwinkel.de/Drachenwinkel.1503.0.html oder unter http://www.werk-zeugs.de/

Und mein Tipp am Schluss: Im November und Dezember sind tolle Fantasy-Lesungen im Drachenwinkel. Also, wenn ihr in der Nähe wohnt und gerne Fantasy lest, schaut doch mal auf den oben genannten Internetseiten nach – es lohnt sich!