Sonntag, 30. Dezember 2012

Rezension: Annika Reich - 34 Meter über dem Meer

Tiefgründige Gedanken über das Leben



gebunden
Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & CO. KG
Seiten: 272
ISBN: 978-3446238633
Preis: 18,90 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/TanwVe


Zum Inhalt:
Ellas Leben ist nicht gerade einfach. Sie hatte eine verkorkste Kindheit, redet kaum noch mit ihrer Mutter und das Verhältnis mit ihrer Schwester ist auch nicht das Beste. Das sind u.a. die Gründe, warum sich Ella ein besseres Leben wünscht und träumt sich immer und immer wieder in ihre eigene Welt. Daher kommt es Ella auch nicht ungelegen, als sie plötzlich die Annonce eines älteren Herrn an einem Ampelmast entdeckt, der seine Wohnung zum Tausch anbietet. Und bevor Ella noch lang überlegen kann, steht sie schon in der Wohnung des älteren Herrn namens Horowitz. Beide sind sich auf Anhieb sympathisch und so fackeln sie nicht lange und tauschen die Wohnungen. Doch für beide ist es viel mehr: Sie versuchen ihr jeweiliges Leben aus den normalen Bahnen zu lenken, um herauszubekommen was sie sich wirklich wünschen...  


Meine Meinung:
Für mich gehört dieses Buch definitiv nicht zur "leichten Kost". Der Schreibstil ist tiefgründig, teilweise schon philosophisch und man kann dieses Buch nicht einfach so zwischendurch lesen. Auch ist es kein Buch, dass einem irgendwie Spaß und Freude vermittelt, sondern tiefgründig über das Leben zweier Menschen erzählt und man merkt schnell, dass die Hauptcharaktere Ella und Horowitz mit ihren Leben nicht wirklich zufrieden sind und beide versuchen das Problem auf ihre Art zu lösen: 
Ella versucht ihre Vergangenheit, insbesondere ihre Kindheit, sich so "zurecht zu wünschen", bis sie so ist, wie Ella sich das ganze wünscht. Auch ihr Leben in der Gegenwart bleibt von ihren Träumen nicht verschont. Oft sitzt sie abwesend irgendwo und verbleibt für längere Zeit in ihren Träumen bis sie irgendwann wieder daraus auftaucht. 
Horowitz läuft meiner Meinung nach irgendwie vor seinem Leben weg, weil er sich viele Dinge, die in seinem Leben passiert sind (oder nicht passiert), nicht eingestehen will und versucht mit Hilfe des Wohnungstausches zur Ruhe zu kommen und sein Leben zu ordnen. 

Mit dem Ende des Buches war ich nicht ganz einverstanden. Es ist einfach zu abrupt und es bleiben meiner Meinung nach, noch zu viele Fragen offen. Vielleicht kommt ja irgendwann noch ein zweiter Band heraus, der die noch offenen Fragen beantwortet oder aber die Autorin hat den Leser mit Absicht so zurückgelassen, damit er sich selbst ein paar Gedanken machen kann. An sich habe ich gegen sowas auch nichts einzuwenden, jedoch wären mir weniger offene Fragen lieber gewesen.

Ich gebe ehrlich zu, dass ich wohl nicht alles verstanden habe, was das Buch dem Leser übermitteln will. Vielleicht liegt es daran, dass ich mich nicht ganz auf das Buch einlassen konnte, da der Funke nicht wirklich überspringen wollte. Vielleicht hängt es auch mit der Thematik zusammen, mit der ich nicht ganz warm geworden bin. Klar, denkt jeder mal über sein Leben nach, aber doch selten so tiefgründig. Ich selbst habe mich noch nie so mit meinem Leben auseinander gesetzt und werde es wohl nie tun, da es einfach nicht meine Art ist. Ich bin zwar mit meinem Leben auch nicht immer zufrieden, aber ich würde mich z.B. nie so wie Ella in eine Traumwelt flüchten. Natürlich kann es sein, dass ich irgendwann rückblickend einiges anderes in meinem Leben gemacht hätte, so wie Horowitz, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass mich das dann so aus der Bahn werfen würde. Ich gehe mal davon aus, dass meine Einstellung zum Leben wohl auch (leider) dazu beigetragen hat, dass die Geschichte wohl nicht wirklich etwas für mich ist.

Mein Fazit: Alle, die den Sinn des Lebens suchen oder in ihrem Leben noch nicht angekommen sind, kann ich dieses Buch empfehlen.

Bewertung:
 
(3 1/2 von 5 Sterne) 

Freitag, 28. Dezember 2012

Rezension: Jay Asher und Carolyn Mackler - Wir beide irgendwann

Das Buch hat mich doch etwas enttäuscht



gebunden
Verlag: cbt
Seiten: 400
ISBN: 978-3570161517
Preis: 17,99 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/U5eYn9

Zum Inhalt:
Dieses Buch spielt im Jahr 1996. Die 16jährige Emma bekommt von ihrem Vater einen PC geschenkt. Als sie sich das erste Mal ins Internet einwählt, landet sie plötzlich auf einer ihr total unbekannte Seite namens Facebook (klar, denn Facebook gab es damals noch gar nicht). Und nur langsam dämmert Emma, was sie da eigentlich entdeckt hat: Ihre eigens Facebook-Profil in 15 Jahren!! Was Emma zunächst für einen miesen Scherz hält, entpuppt sich ganz schnell als die wirkliche Zukunft, denn alles was Emma in der Gegenwart entscheidet, hat Auswirkungen auf Emmas Zukunft - und ihr Facebook-Profil. Emma ist ganz verrückt danach, ihre Zukunft so zu manipulieren, wie sie sie gerne hätte. Und auch ihr bester Freund Josh kann sie nicht davon abhalten. Und nebenbei versuchen beide noch ihr gegenwärtiges Teenager-Leben in den Griff zu kriegen...

Meine Meinung:
Zu Beginn muss ich sagen, dass meine Erwartungen bezüglich des Buches doch sehr hoch waren. Denn überall hat man wirklich nur Gutes darüber gehört, besonders im Internet wurde das Buch in den höchsten Tönen gelobt. Leider muss ich jedoch sagen, dass ich mich der Mehrheit der positiven Meinungen nicht anschließen kann, da meine Erwartungen bei weitem nicht erfüllt wurden. Ich hatte wirklich mehr erwartet: mehr Spannung und mehr Tiefgang (auch wenn es ein Jugendbuch ist). 

Die Idee an sich fand ich ansprechend und auch sehr interessant - wie würde ich reagieren, wenn ich plötzlich meine Facebook-Seite in 15 Jahren sehen könnte? Würde ich versuchen, die künftigen Ereignisse zu verändern? Für mich ist das eine Frage mit Tiefgang. Nur dieser Tiefgang fehlt mir einfach in diesem Buch. Besonders Emma pfuscht in ihrer Zukunft herum ohne sich meiner Meinung nach wirklich Gedanken zu machen, was das alles für Ausmaßen hat. Und nicht genug damit, sie zieht Josh, ihren besten Freund auch noch damit rein, der mit seinem zukünftigen Leben eigentlich ganz zufrieden ist. Meiner Meinung nach, ist das Verhalten von Emma ziemlich oberflächlich. Generell bin ich mit Emma nicht wirklich warm geworden. Ihre Art und ihre Einstellung zu gewissen Dingen (besonders zu dem Thema "Jungs") hat mir einfach nicht gefallen. Wenn Emma mich nicht gerade genervt hat, hat sich mich gelangweilt. Josh war da schon mehr nach meinem Geschmack. Aber leider konnte auch er die Geschichte nicht wirklich rum reißen. Auch die Art wie die Geschichte erzählt wird, konnte nicht wirklich zur Besserung beitragen. Und zwar wird die Story abwechselnd aus der Sicht von Emma oder Josh erzählt, so dass man von beiden die Gedanke und Empfindungen erfährt. Es gibt einige Bücher, wie z.B. Elfenkrieg oder Elfenmagie von Sabrina Qunaj, die diese Art von Erzählweise ebenfalls praktizieren und damit ganz gut fahren. Diesem Buch verhilft diese Erzählweise jedoch nicht wirklich. Dafür sind die beiden Hauptcharaktere einfach zu blass, d.h. ihnen fehlt irgendwie Persönlichkeit, um wirklich richtige Gefühle dem Leser zu vermitteln.
Die Story dümpelte eigentlich das ganze Buch über nur so vor sich und von Spannung bzw. fesselnden Momenten war weit und breit nichts zu sehen. Es gab keine wirklichen Highlights in dem Buch, die mich als Leser packen konnten. Die Geschichte ist die wie ihre Charaktere: durchschnittlich. 

Wenn ich ehrlich bin, hat es mich nach dem Lesen des Buches schon gewurmt, dass ich für das Buch fast 18,-- EUR ausgegeben habe. Für dieses Buch war das meiner Meinung nach viel zu viel.

Mein Fazit: Ein Buch, das meiner Meinung zu sehr gepusht wurde. Die Erwartungen des Lesers sind daher zu hoch, um erfüllt zu werden.
Bewertung:
( 2 1/2 von 5 Sterne) 

Donnerstag, 20. Dezember 2012

Rezension: Julia Karnick - Ich glaube, der Fliesenleger ist tot

Könnte witziger sein

(Quelle: Blanvalet Verlag)
gebunden
Verlag: Blanvalet Verlag
Seiten: 352
ISBN: 978-3764504298
Preis: 19,99 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/TlwSRG

Zum Inhalt:
Viele von uns spielen bestimmt mindestens einmal in ihrem Leben mit dem Gedanken, sich ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen. Warum immer Miete an den Vermieter bezahlen, wenn man doch in was Eigenes investieren kann?? Diese Frage hat sich für Julia Karnick jedoch nie gestellt. Sie war mit dem Umstand, in Miete zu wohnen, eigentlich ganz zufrieden. Und hätte ihr Ehemann nicht die schicksalhafte Frage gestellt ("Miete oder Eigentum?"), wäre es auch so geblieben. Doch mit dieser einen Frage, hat sich das Leben von Julia Karnick grundlegend geändert. Denn zunächst wollen die Eheleute Karnick ein günstiges, sanierungsbedürftigen Hauses kaufen und dies entsprechend modernisieren. Aber warum so viel Geld in ein altes Haus stecken, wenn ein Neubau genauso teuer ist? So zumindest die Argumentation der hoch motivierten Architektin. Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Und schon steckt Julia Karnick in dem absoluten Bauchaos zwischen schnöden Beamten, einem unfähigen Bauleiter und ihrem (hoffentlich bald fertigen) Neubau...

Meine Meinung:
Als ich das Buch das erste Mal in der Buchhandlung gesehen habe, hat es mich direkt angesprochen. Das Cover mit dem riesigen Buchtitel fällt einem ja schon auf. Und natürlich hat mich der Umschlagtext auch neugierig auf dieses Buch gemacht. Und da ich mal wieder Lust auf ein lustiges und unterhaltsames Buch hatte, musste es natürlich mit. Wirklich lange lag es dann auch nicht auf meinem SUB. 

Der Beginn des Buches war auch sehr vielversprechend. Der Schreibstil der Autorin war okay und man kam recht gut in die Geschichte rein. Es gab auch ein paar Stellen an denen ich schmunzeln musste (z.B. der Bericht über den Notartermin). Auch gab es in der ersten Hälfte viel Wissenswertes, was man beim Bau eines Hauses alles beachten sollte bzw. was alles erforderlich ist. Da merkt man doch ziemlich schnell, dass ein Hausbau nicht so ohne ist. 

Jedoch kam irgendwann in der Mitte des Buches der Punkt, ab dem sich die Geschichte langsam anfing zu ziehen. Denn das Problem bei einem solchen Buch ist natürlich, dass keinerlei Spannung vertreten ist. Denn soviel spannungsgeladene Dinge (außer das Stromkabel) findet man auf einer Baustelle nun wirklich nicht. Am Anfang des Buches konnte die Autorin einiges mit witzigen Stellen wett machen, aber auch die ließen in der zweiten Hälfte des Buches deutlich nach. Im Endeffekt hatte man dann nur noch einen Tatsachenbericht, der jetzt nicht wirklich unterhaltsam war. Was wirklich schade ist, da die Autorin gut gestartet ist. Vielleicht liegt es auch daran, dass Julia Karnick normalerweise Berichte bzw. Kolumnen für Zeitungen schreibt und es dadurch einfach nicht gewohnt ist, auf mehreren hundert Seiten das Niveau so hoch zu halten wie am Anfang. Das ist natürlich nur eine Vermutung von mir - könnte aber einiges erklären.

Eines hat mich dieses Buch jedoch gelehrt: Für sowas wie einen Hausbau bin ich definitiv nicht gemacht! Das würde ich nervlich wohl nie aushalten.

Mein Fazit: 
Die Idee finde ich gar nicht verkehrt, jedoch hätte ich mir von der Autorin ein bisschen mehr Ausdauer beim Schreiben gewünscht - beim Hausbau hatte sie die ja auch.

Bewertung:
(3 von 5 Sterne)

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Neuzugänge: Jens Schumacher, Catherine Gaskin, Sophie Kinsella, Charlotte Link

Neuzugänge im November Part II


Nun möchte ich euch noch kurz meine restlichen Neuzugänge im November präsentieren. Den ersten Teil habe ich euch ja bereits am 23.11. gezeigt. Den Beitrag findet ihr übrigens hier
Ich nehme mir ja jeden Monat vor, nicht mehr als drei Bücher zu kaufen, tauschen etc., aber irgendwie klappt das in den seltensten Fällen. Ist das bei euch auch so? Naja, auf jeden Fall sind im November aus den drei Büchern letztendlich sieben geworden. Ein kleiner, aber feiner Unterschied :-) Mein SUB freut sich zwar nicht so darüber, aber ich!! Besonders, weil ich drei Bücher richtig günstig bekommen habe (dazu unten mehr) und das vierte Buch ein Rezensionsexemplar war. 

So dann möchte ich euch die Bücher nicht länger vorenthalten. Fangen wir mit dem Rezensionsexemplar an:

 
Die Welt der 1000 Abenteuer, Band 1: Das Vermächtnis des Zauberers von Jens Schumacher
Verlag: SchneiderBuch
Seiten: 304
ISBN: 978-3505125331
Preis: 9,95 €
empfohlenes Alter: 10-12 Jahre
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/UCrnd0 

Wie die meisten von euch bestimmt gelesen haben, war ich im Oktober auf der Lesung von Jens Schumacher (den Beitrag findet ihr hier), auf der er diese Buchreihe vorgestellt hatte. Ich war ja total begeistert von der Reihe und habe daher den Verlag angeschrieben, ob ich eventuell den ersten Band zum Rezensieren bekommen könnte. Erst bekam ich leider keine Antwort und ich dachte schon, dass das mit dem Rezensionsexemplar nichts mehr wird. Aber nach ein zwei, drei Wochen kam dann doch noch eine Antwort mit dem freudigen Ergebnis, dass ich das Buch zum Rezensieren bekomme *freu*. Und seit der letzten Novemberwoche befindet sich dieses tolle Buch in meinem Besitz. Ich habe auch schon angefangen mit Lesen und bin mal gespannt wie weit ich komme bzw. wie lange es dauert, bis ich das Buch geschafft habe. Hoffentlich stelle ich mich nicht allzu blöd an :-)

So, kommen wir nun zu den Schnäppchen. Und zwar war ich im November in Nalbach (Saarland) auf einem Bücherflohmarkt, der von einer Schule veranstaltet wurde. Dort wurden für einen guten Zweck Unmengen von Büchern verkauft und jedes Buch - egal welcher Zustand - hat nur 0,50 EUR gekostet!! Klar, dass ich da dabei war. Ich habe aber nicht nur Bücher gekauft, sondern auch einige Bücher gespendet. Man kann also sagen, dass ich die Veranstaltung gleich doppelt unterstützt habe :-) Damit ich nicht kopflos irgendwelche Bücher kaufe, habe ich mir vorher noch meinen Wunschzettel ausgedruckt - was wirklich eine weise Entscheidung war. Denn es gab wirklich tausende von Bücher. Und Unmengen von Menschen. Manche habe die Bücher einfach in ihren Korb, Kiste etc. gelegt ohne zu gucken, um was es eigentlich geht - so nach dem Motto: Hauptsache meins! Teilweise war es mir wirklich zu viel, weil man gar nicht richtig gucken konnte. Aber trotz des Menschenauflaufs habe ich drei Bücher von meinem Wunschzettel gefunden:


Das Geheimnis des Herrenhauses von Catherine Gaskin
Verlag: Fischer (Tb.)
Seiten: 332
ISBN: 978-3596170548
Erhältlich u.a. bei Amazon 
(nur noch von Drittanbietern):  

Nachdem ich bereits "Liebe auf Schloss Lynmara" von der Autorin gelesen und mir das Buch ganz gut gefallen hatte, wollte ich gerne ein weiteres Buch von Catherine Gaskin lesen. Beim Stöbern auf Amazon bin ich auf dieses Buch gestoßen. Und da es sich recht interessant angehört hat, ist es direkt auf meinen Wunschzettel gelandet (und jetzt steht es in meinem Regal).


Mini Shopaholic von Sophie Kinsella
Verlag: Goldmann Verlag
Seiten: 464
ISBN: 978-3442467709
Preis: 8,99 €
Erhältlich u.a. beim Amazon: http://amzn.to/TPmBtU

Ich habe schon vor ein paar Jahren die Reihe rund um die Schnäppchenjägerin gelesen und sie war wirklich nicht schlecht. Die Reihe habe ich zwar nicht mehr, aber trotzdem wollte ich die ganze Zeit mir den neuen Teil der Reihe holen, da man ja wissen will wie es weitergeht. Und als ich das Buch bei dem Bücherflohmarkt liegen gesehen habe, habe ich mich direkt drauf gestürzt bevor jemand anderes noch schneller ist :-)

  
Die letzte Spur von Charlotte Link
Verlag: Goldmann Verlag
Seiten: 636
ISBN: 978-3442464586
Preis: 9,99 €
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/UCxHkM

Auf diesem Buch bin ich schon vor längerem aufgrund eines YouTube-Videos aufmerksam geworden. Ich muss gestehen, dass ich bisher noch kein Buch von Charlotte Link gelesen habe. Daher bin mal gespannt, wie mir ihr Buch gefällt. Und bei einem Preis von 0,50 € kann man ja nun wirklich nicht viel falsch machen.


Sonntag, 9. Dezember 2012

Lesestatistik November 2012


Der November hat wirklich gut begonnen. Da ich ein paar Tage krank war, konnte ich währenddessen ein paar Seiten lesen. Jedoch wurde zum Ende des Monats hin die Zeit zum Lesen immer weniger, so dass ich im November lediglich auf 5 gelesene Bücher komme. Das ist jetzt wirklich nicht viel. Besonders im Vergleich zu meinen Neuzugängen - das waren nämlich 9! Hätte ich nicht noch 10 Bücher aussortiert, wäre der November der erste Monat in diesem Jahr, in dem mein SUB gewachsen wäre. Zum Glück ist es nicht so weit gekommen. Diesen Monat werde ich wohl auch nicht so viel zum Lesen kommen, daher habe ich mich von meinem Wunschziel (ein SUB von 250 Büchern) am Ende des Jahres verabschiedet. Da müsste ich mindestens 12 Bücher lesen (die Bücher, die diesen Monat noch eventuell dazukommen, gar nicht mit gerechnet). Und ich will nicht unter Druck lesen, denn das Lesen soll ja Spaß machen.

So, auch wenn es nur fünf Bücher für den November sind, möchte ich sie euch trotzdem nicht vorenthalten. Hier meine gelesenen Bücher im November:


1.
Noir von Jenny-Mai Nuyen (384 Seiten)
Bewertung: 2 1/2 von 5 Sterne
Hier geht's zur Rezension


2.

Beiß mich von Eva Völler (416 Seiten)
Bewertung: 3 1/2 von 5 Sterne
Hier geht's zur Rezension


3.

Länger als ein Leben von Ángela Becerra (544 Seiten)
Bewertung: 3 1/2 von 5 Sterne
Hier geht's zur Rezension


4.

Wir beide, irgendwann von Jay Asher und Carolyn Mackler (400 Seiten)
Bewertung: 2 1/2 von 5 Sterne
Hier geht's zur Rezension


5.

Ich glaube, der Fliesenleger ist tot von Julia Karnick (352 Seiten)
Bewertung: 3 von 5 Sterne
Hier geht's zur Rezension

-------------------------------------------------------------------------
Anzahl Bücher: 5
Gesamtseitenzahl:2.096
Durchschnitt: gelesene Seiten pro Tag: 70 (Stand: 30.11.2012)

Samstag, 1. Dezember 2012

Blog Talk No. 2



So, meine Lieben, das hier wird für die nächsten Tage erstmal das letzte Lebenszeichen von mir sein. Denn am Montag geht es los: eine Woche Fortbildung steht mir bevor. Ich bin schon total nervös, weil ich einfach nicht weiß, was auf mich zukommt! Das ist ja die erste von sieben Wochen, verteilt über 1 1/2 Jahre. Hoffe wirklich, dass es nicht ganz so schlimm wird, wir ich mir das ausmale (ich kann mich da ja immer total rein steigern). Was mich auch stört, ist, dass ich dort niemanden kenne. Normalerweise bin ich ja nicht auf den Mund gefallen, aber wenn ich dann doch gar niemand kenne, bin auch ich etwas schüchtern. Und das allerschlimmste ist ja, dass ich dann von Sonntagabend bis Freitagmittag von meinem Freund getrennt bin. Und am Montag haben wir noch Jahrestag! Gut, es ist bereits der 12. Jahrestag, aber trotzdem. Bin jetzt schon froh, wenn ich die Woche hinter mir habe. Also, wundert euch nicht, wenn es in den nächsten Tagen etwas ruhig auf meinem Blog wird :-)

Die nächsten Posts stehen aber bereits in den Startlöchern. Ich werde sie, sobald ich wieder da bin, nach und nach veröffentlichen. Ich werde aber immer ein paar Tage dazwischen pausieren, denn ich will euch ja nicht mit Informationen zuschmeißen. Derzeit stehen noch drei Rezensionen, zwei Berichte zu Lesungen, ein Neuzugänge-Post für November und meine Lesestatistik für November aus. Und das ist der momentane Stand. Wer weiß was noch alles dazukommt! Meinen SUB wollte ich auch schon längst aktualisiert haben, aber irgendwie komme ich nie dazu, ganz zu schweigen von meiner Wunschliste. Irgendwie gibt es immer zu viel zu tun. 

Zum Schluss wollte ich euch noch auf meine neue Challenge hinweisen, bei der es darum geht, den Wälzern den Kampf anzusagen. Vielleicht will ja einer von euch mitmachen. Nähere Informationen findet ihr hier.

So, dann sag ich mal Tschüss bis nächstes Wochenende und wünsche euch einen schönen 1. Advent!!