Freitag, 1. November 2013

Lesestatistik Oktober 2013


 
Wieder ist ein Monat rum und wieder bekommt ihr meine Lesestatistik ^^.
Der Monat Oktober war für den SuB-Abbau ein wirklich guter Monat. Ich habe insgesamt sieben Bücher gelesen und sieben weitere Bücher aussortiert, die ich eh nicht mehr lesen werde. Außerdem kann ich diesen Monat lediglich drei Neuzugänge vermelden, so dass mein SuB im Oktober wirklich extrem geschrumpft ist.
Was meine "Rettet-das-Sparschwein"-Aktion angeht, kann ich vermelden, dass ich aufgrund zwei verkaufter Bücher und ein gekauftes Buch diesen Monat Ausgaben in Höhe von 0.45 EUR hatte!! Da soll mal einer sagen, ich war nicht sparsam. Meine unendliche Bücherkette konnte ich übrigens auch um zwei Bücher erweitern. Die gesamte Liste findet ihr hier.
 
So, hier nun meine gelesenen Bücher im Monat Oktober:
 
1.
Null-Null-Siebzig Operation Eagelhurst von Marlies Ferber (272 Seiten)
Bewertung: 3 von 5 Sterne
Rezension folgt
 
Ich bin ja eigentlich nicht so der Krimi-Fan, aber dieses Buch hat sich richtig gut angehört, da es einfach mal was anderes ist. Leider konnte es mich dann aber doch nicht wirklich überzeugen. Die Geschichte zog sich teilweise schon sehr. Außerdem fehlte ihr meiner Meinung nach an Tiefe.

2.
Emily the Strange - Die verschwundenen Tage von Rob Reger und Jessica Gruner (264 Seiten)
Bewertung: 3 von 5 Sterne
Rezension folgt
 
Dieses Buch hat mich von der Machart her irgendwie an "Knapp vorbei ist auch daneben: Ein genialer Chaot packt aus" erinnert, da es ebenfalls schön bebildert und für Kinder bzw. Jugendliche ist. "Emily the Strange" hat jedoch zwei entscheidende Unterschiede: Es ist eher etwas für Mädchen und es ist ziemlich düster. Und der letzte Punkt ist wohl auch ausschlaggebend, warum mir das Buch nicht ganz so gut gefallen hat. Da fand ich "Knapp vorbei..." einfach viel unterhaltsamer und lustiger - und dadurch meiner Meinung nach auch passender für Kinder bzw. Jugendliche.

3.
Seacrest House von Lilach Mer (150 Seiten)
Bewertung: 3 1/2 von 5 Sterne
Rezension folgt
 
Zwischendurch habe ich mal wieder eine Novelle aus dem UlrichBurger-Verlag gelesen. Übrigens, die dritte aus der Novellen-Reihe. Diesmal war es eine Geistergeschichte, wobei ich ehrlicherweise Bedenken hatte, dass es zu gruselig wird, denn ich bin kein Fan von Grusel oder Horror - egal ob als Buch oder Film. Aber zum Glück war das Buch eher ein wenig mystisch und nicht wirklich gruselig, was für mich den Lesespaß dann doch erhöht hat.
 
4.
Herz an Herz von Sofie Cramer und Sven Ulrich (320 Seiten)
Bewertung 3 von 5 Sterne
Rezension folgt
 
Ich lese ja unheimlich gerne Bücher die in E-Mail oder Briefform verfasst sind. Daher habe ich mich total gefreut, dieses Buch zu lesen, da es genau diese Kriterien erfüllt. Nur leider konnte mich die Geschichte nicht wirklich überzeugen. Die Briefe waren für mich teilweise recht eintönig und nichtssagend. Außerdem konnte ich mich einfach nicht mit Charakteren anfreunden, was wirklich schade war.

5.
Die Geisha von Arthur Golden (572 Seiten)
Bewertung: 3 1/2 von 5 Sterne
Rezension folgt
 
Dieses Buch subbte schon eine halbe Ewigkeit bei mir rum. Im Oktober habe ich es mir aber endlich geschnappt und gelesen. Widererwarten muss ich wirklich sagen, dass mir das Buch trotz fehlender Spannung und Action wirklich gefallen hat. Man kann wohl sagen, dass es sich hier um ein "leises" Buch handelt, dass auch mit wenig Aufhebens den Leser fesseln kann. Ich gehe fest davon aus, dass ich das Buch irgendwann nochmal lesen werde.

6.
Nottingham Castle, letzte Tür links von Leana Wyler (218 Seiten) [E-Book]
Bewertung: 3 1/2 von 5 Sterne
Rezension folgt
 
Bei diesem E-Book handelt es sich um das erste E-Book, das ich gratis heruntergeladen habe und das mich wirklich überzeugen konnte. Am Anfang war die Geschichte ein wenig holprig, aber es hat nicht lange gedauert, bis mich die Geschichte gefesselt hatte und ich den E-Book-Reader nicht mehr aus der Hand legen konnte. 

7.
Wo die alten Damen wohnen von Pascale Gautier (224 Seiten)
Bewertung: 2 von 5 Sterne
Rezension folgt
 
Das letzte Buch in diesem Monat war auch der Flop des Monats. Hier habe ich ein witziges und unterhaltsames Buch erwartet, nur leider hat das Buch nicht ein Kriterium erfüllen können. Es war einfach nur langweilig, verwirrend und teilweise auch ein wenig seltsam. Was die Autorin sich bei diese Geschichte gedacht hat, ist mir wirklich schleierhaft. Ich habe sie definitiv nicht verstanden.
 
-------------------------------------------------------------------------
Anzahl Bücher: 7
Gesamtseitenzahl: 2.020
Durchschnitt: gelesene Seiten pro Tag: 65 (Stand: 31.10.2013)
 
 
Wie war denn euer Lesemonat Oktober? Konntet ihr auch ein wenig den SuB verringern?
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen