Mittwoch, 27. August 2014

Rezension: Stefanie Bender - Das Todesmal

Mysteriös und kurzweilig


(Quelle: Amazon)

E-Book
Verlag: O'Connell Press
Seiten: 68
ASIN: B00M48V5ZU
Preis: € 0,99
Erhältlich bei Amazon: Das Todesmal
 
 
Zum Inhalt:
 
Odenwald im Jahr 1589: In dem kleinen Dorf Crumbach passiert ein schreckliches Verbrechen: Ein Mädchen wird tot aufgefunden. Jonathan, der die Leiche zu erst entdeckt hat, wird immer tiefer in die Geschehnisse rund um ihren Tod hineingezogen und steht plötzlich einer unheimlichen Gestalt gegenüber. Danach ist für Jonathan nichts mehr wie es war...
 
Meine Meinung:
 
Wer mich kennt, weiß, dass ich düstere oder gruselige Bücher eher weniger lese, da ich doch ein ziemlicher Schisshase bin, der nach dem Lesen solcher Lektüre überall seltsame Geräusche in der Wohnung hört. Daher war ich auch etwas misstrauisch, ob diese Kurzgeschichte etwas für mich ist. Aber nachdem mich die Autorin beruhigt hatte, habe ich dann meinen ganzen Mut zusammengenommen und die Kurzgeschichte gelesen.
Und was soll ich sagen? Sie hat mir richtig gut gefallen!! Dank des wirklich guten Schreibstils der Autorin war man schnell in der Geschichte drin, was bei nicht ganz 70 Seiten auch meiner Meinung nach unheimlich wichtig ist. Da hat man als Leser nicht viel Zeit zum "Warmlesen" :-) Dank der Art der Autorin zu erzählen und zu beschrieben, konnte ich mir als Leser einfach alles bildlich vorstellen und hatte ein tolles "Kopfkino".
 
Auch wenn es das Cover nicht vermuten lässt, war die Geschichte weder wirklich gruselig noch würde ich sie in das Genre "Horror" stecken. Es war meiner Meinung nach eine historische und mysteriöse Geschichte, die den Leser auch nach dem Beenden noch ein wenig zum Nachdenken animierte sowie zum Weiterspinnen der Geschichte. Besonders Fans des History-Genres, die dem Mysteriösen gegenüber nicht abgeneigt sind, kann ich die Geschichte nur wärmstens ans Herz legen, da diese meiner Meinung hier voll auf ihre Kosten kommen.
 
Leider haben für mich die 68 Seiten der Geschichte nicht gereicht, um wirklich warm mit den Charakteren zu werden - dafür brauche ich einfach mehr Seiten. Daher konnte ich für mich einfach keine wirkliche Beziehung zu den Charakteren aufbauen, was natürlich schade war.
 
Ich möchte mich noch recht herzlich bei der Autorin, Stefanie Bender, und dem O'Connell Press für das Rezensionsexemplar dieser tollen Geschichte bedanken und hoffe, in naher Zukunft wieder etwas von der Autorin zu lesen.
 
Mein Fazit:
 
Wer eine spannende und historische Geschichte für zwischendurch sucht, ist hier genau richtig.
 
 
Meine Bewertung:
 
 
(3 1/2 von 5 Sterne)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen