Dienstag, 30. September 2014

Lesestatistik September 2014

 
 
Man merkt so langsam, dass es Richtung Winter geht. Abends ist es nicht mehr so lange hell, draußen wird es kälter - und meine Lesestatistik wird wieder umfangreicher!! So langsam beginnt wieder die Jahreszeit, in der man wieder viel mehr zu Hause sitzt und liest, weil es draußen einfach zu ungemütlich ist und man nichts unternehmen will. Der September war jetzt wettertechnisch nicht wirklich so berauschend, so dass ich besonders am Wochenende wieder mehr Zeit zum Lesen hatte. Wie ihr sehen könnt, habe ich fünf Bücher gelesen und zwei aussortiert. Mit der Anzahl der gelesenen Seiten bin ich auch recht zufrieden. Jetzt hoffe ich nur, dass ich es im Oktober vielleicht noch toppen kann, obwohl die Wochenenden schon ein wenig verplant sind. Aber das wird schon. Kommen wir aber nun zu meiner Lesestatistik für den September: 
 
1.
Ein Buchladen zum Verlieben von Katarina Bivald (448 S.)
Bewertung: 3 von 5 Sterne
Auf dieses Buch war ich ja sehr gespannt, da ich unheimlich gerne Bücher über das Thema "Bücher" lesen. Wie ihr aber anhand meiner Bewertung sehen könnt, hat mich das Buch jetzt nicht wirklich überzeugen können. Mehr erfahrt ihr in meiner Rezension.
 
2.
Der Ghostwriter von Cecelia Ahern (160 S.)
Bewertung: 3 von 5 Sterne
Rezension folgt
Das erste Buch von Cecelia Ahern, das ich nach dem Lesen aussortiert habe. Gut, ich habe noch einige Bücher der Autorin auf dem SuB, aber egal. Ich war von dem Buch ein wenig enttäuscht. Die Geschichte hat mir so gar nicht zusagt. Sie war irgendwie gruselig und ein wenig gespenstig - so gar nicht wie die anderen Bücher der Autorin. Mein Geschmack war es definitiv nicht!
 
3.
Kirschroter Sommer von Carina Bartsch (511 S.) [E-Book]
Bewertung: 4 von 5 Sterne
Das Buch subbte seit 2013 bei mir rum und ich könnte mich in den Allerwertesten beißen, dass ich es jetzt erst gelesen habe. Das Buch ist einfach super! Was mir so gut daran gefallen hat, erfährt ihr in meiner Rezension.
 
4.
Als das Leben überraschend zu Besuch kam von Caroline Vermalle (288 S.)
Bewertung: 2 1/2 von 5 Sterne
Rezension folgt
Dieses Buch war wieder eines von der Sparte "Nicht verstanden". Keine Ahnung was die Autorin mit diesem Buch vermitteln wollte. Ich habe es zumindest nicht verstanden. Im Nachhinein habe ich mich auch ein wenig geärgert, dass ich das Buch nicht abgebrochen habe, denn für mich war es definitiv nicht lesenswert.
 
5.
Türkisgrüner Winter von Carina Bartsch (463 S.) [E-Book]
Bewertung: 4 von 5 Sterne
Nachdem mir der erste Teil so gut gefallen hat, musste natürlich gleich der zweite Band gelesen werden. Und ich muss sagen, er steht dem ersten Teil in nichts nach! Man ist direkt wieder in der Thematik drin und will das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Absolut empfehlenswert.
 
-------------------------------------------------------------------------
Anzahl Bücher: 5
Gesamtseitenzahl: 1.870
Durchschnitt: gelesene Seiten pro Tag: 62 (Stand: 30.09.2014)
 
 

Abgebrochene Bücher:

1.
Bin ich denn der einzige Normale hier? von Albert J. Bernstein (279 S.)
 
Dieses Buch habe ich vor 2-3 Monaten angefangen zu lesen, weil ich davon ausgegangen bin, dass es ein unterhaltsames und witziges Sachbuch ist. Nur leider hat es sich als staubtrocken und absolut ernstgemeinten Ratgeber herausgestellt. Was vielleicht nicht verkehrt gewesen wäre, wenn ich die Tipps auch verstanden hätte. Sie waren teilweise so verwirrend geschrieben, dass man am Ende eines Tipps schon nicht mehr wusste, was am Anfang stand. Da ich das Buch sowohl im August als auch im September nicht mehr weiter gelesen habe, habe ich es jetzt einfach aussortiert. 
 
2.
Das dreizehnte Kapitel von Martin Walser (272 S.)
 
Bei diesem Buch habe ich die ersten 30 Seiten gelesen und für mich entschieden, dass es definitiv nichts für mich ist. Der Schreibstil war für mich zu langatmig und zu hochgestochen. Was wirklich schade war, denn das Buch hat sich vielversprechend angehört.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen