Samstag, 22. November 2014

Rezension: Ruediger Dahlke - Peace Food: Vegano Italiano

Italienische Küche für Veganer


(Quelle: Amazon)
gebunden
Verlag: Gräfe und Unzer Edition
Seiten: 192
ISBN: 978-3833841972
Preis: € 19,90
Erhältlich u.a. bei Amazon: Peace Food - Vegano Italiano
 
 
Zum Inhalt:
 
Vegane Ernährung ist fad und schmeckt nicht?? Falsch! Dieses Kochbuch räumt mit den bekannten Vorurteilen gegenüber veganer Ernährung auf und zeigt wie man sich auch ohne tierische Produkte gesund und vor allem lecker ernähren kann, denn dieses Kochbuch hat sich eine - bei den Deutschen wirklich beliebte - kulinarische Stilrichtung ausgesucht: Die italienische Küche. In diesem Kochbuch gibt es alles was das Herz (und der Magen) begehrt: lecker, italienisch - und vegan.
 
Meine Meinung:
 
Ich habe ja schon länger mal mit dem Gedanken gespielt, die vegane Küche auszuprobieren. Einfach um mal zu testen, ob mir diese Art der Zubereitung schmeckt und weil ich einfach mal etwas neues ausprobieren wollte. Oft hört man ja auch, dass diese Art der Ernährung für den Körper eine Wohltat sein soll. Um diese Wirkung festzustellen, reicht es wohl nicht aus, nur ein paar mal die Gerichte zu kochen, daher kann ich euch dazu erstmal nichts sagen. Aber ich denke, euch interessiert bestimmt vorrangig erstmal das Kochbuch und seine Rezepte selbst.
 
Bei der Gestaltung des Buches wurde sich wirklich Mühe gegeben, was ich aber bei den Kochbüchern des Verlages Gräfe und Unzer nicht anders gewohnt bin. Sie sind zwar meist ein wenig teurer als andere, dafür macht es mir persönlich mehr Spaß mit ihnen zu kochen, da ich die Bücher und vor allem die Rezepte immer sehr ansprechend finde. Auch dieses Buch gefällt mir wieder richtig gut. Die Fotos der einzelnen Gerichte machen wirklich Appetit und auch der Rest des Buches, wie die Einleitung und die Vorstellung der Köche, können sich sehen lassen. Den einzigen Punkt den ich hierzu zu bemängeln habe, ist, dass mir bei der Produktbeschreibung am Schluss des Buches Bilder zu den einzelnen Zutaten fehlen. Für mich als Laie auf dem Gebiet der veganen Küche ist es teilweise schwierig aus den Beschreibung herauszulesen, ob das Produkt flüssig, fest oder in Pulverform daher kommt. Da wäre das eine oder andere Bild ein wenig hilfreich gewesen.
Was mich auch gleich zu meinem zweiten (und letzten) Kritikpunkt kommen lässt. Die Gerichte sind an sich nicht schwierig oder kompliziert. Vielmehr sind es die Zutaten, die einem das Leben ein wenig schwer machen können. Viele Produkte, die in der veganen Küche ihren Stammplatz haben und somit auch häufig in Rezepten vorkommen, sind für mich als Anfänger zunächst total unbekannt. Da nicht alle Produkte im Buch erklärt sind, bleibt mir zunächst nichts anderes übrig als mich im Internet schlau zu machen, um was es sich hier eigentlich handelnd bzw. welche Eigenschaften das Produkt hat. Nachdem ich dann etwas schlauer bin, stehe ich vor dem nächsten Problem: Wo bekomme ich die Zutat her? Wenn man jetzt - so wie ich - nicht gerade in einer Großstadt wohnt, kann die Besorgung gewisser Zutaten schon ein wenig mit Aufwand und das Abklappern mehrerer Geschäfte verbunden sein. Die leicht verwirrten Blicke der Verkäuferinnen, aus denen zu schließen ist, dass sie noch nie was von dem Produkt gehört haben, gibt's gratis dazu. Ich denke mal, wenn man sich mit der veganen Ernährung schon etwas länger beschäftigt hat und weiß, wo man was her bekommt, hat man mit den Rezepten wohl weniger Probleme.
 
Kommen wir nun zu den Rezepten. Die Auswahl ist wirklich abwechslungsreich und umfangreich. Von Vorspeise über Hauptgang bis zum Dessert ist alles vertreten. Ebenso gibt es wirklich einfache und auch etwas aufwendigere Rezepte. Also egal, ob man schnell unter der Woche etwas kochen möchte oder am Wochenende richtig Zeit und Muse zum Kochen hat. Neben Klassikern wie Bruschetta oder Spaghetti Bolognese (natürlich vegan!) gibt es auch viele neue Rezepte, die die italienische Küche zu uns nach Hause bringen. Alle Rezepte habe ich jetzt noch nicht ausprobiert, aber ich bin davon überzeugt, dass ich bestimmt noch einiges aus dem Buch nachkochen werde, denn die Rezepte laden einfach dazu ein.
 
Mein Fazit:
 
Die italienische Küche in veganer Form - meiner Meinung nach auch für Nicht-Veganer empfehlenswert.
 
Meine Bewertung:
(3 1/2 von 5 Sterne)

Mittwoch, 12. November 2014

[News] Leserpreis 2014 von Lovelybooks


Auch dieses Jahr vergibt Lovelybooks wieder den heiß begehrten Leserpreis. Und die Jury seit ihr!!
 
Die Nominierungsphase hat bereits begonnen. In insgesamt 16 verschiedenen Kategorien könnt ihr bis zum 19. November 2014 für euer Lieblingsbuch, welches zwischen dem 1. Dezember 2013 und dem 31. Oktober 2014 zum ersten Mal erschienen ist, abstimmen. Euer Lieblingsbuch ist in der Buch-Auswahl nicht vertreten? Kein Problem! Jeder kann sein Lieblingsbuch für den Leserpreis nominieren. Also schnell mal unter http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ vorbei schauen und fleißig nominieren!
 
Ab dem 20. November beginnt dann das große Finale - Dann habt ihr die Qual der Wahl! In jeder Kategorie müsst ihr euch zwischen den 35 am häufigsten nominierten Bücher für euer Lieblingsbuch entscheiden und abstimmen. Und dann heißt es warten.... Zum Glück aber nicht zu lange, denn schon am 28. November werden die Gewinner auf Lovelybooks bekannt gegeben.
 
 
Jede Nominierung und jede Stimme zählen!

Montag, 3. November 2014

Lesestatistik Oktober 2014



Wieder ist ein Lesemonat zu Ende. Der Oktober ist lesetechnisch wirklich gut gestartet, nur zum Ende hin habe ich ein wenig geschwächelt, so dass es in diesem Monat nur vier gelesene Bücher waren. Einen wirklichen SuB-Abbau wird es dieses Jahr wohl nicht mehr geben, dafür habe ich einfach zu viele Neuzugänge. Das muss sich nächstes Jahr auf jeden Fall ändern! Zum Rezensionen-Schreiben bin ich auch nicht wirklich gekommen, hoffe aber, dass ich das im November ein wenig nachholen kann.
 
Kommen wir aber nun zu meinen gelesenen Büchern: 
 
1.
Oktoberfest von Christoph Scholder (616 S.)
Bewertung: 3 1/2 von 5 Sterne
Rezension folgt
 
Mein erstes Buch im Oktober hat ja zeitlich sehr gut gepasst. Und auch wenn ich nicht so der Thriller-Leser bin, hat mir dieses Buch richtig gut gefallen. Kann ich definitiv auch Thriller-Muffel empfehlen!

2.
Blutspur von Kim Harrison (592 S.) [Re-Read]
Bewertung: 3 1/2 von 5 Sterne
Rezension folgt
 
Aufgrund einer Leserunde bei lovelybooks habe ich mal wieder mit der Rachel-Morgan-Reihe von Kim Harrison begonnen. Die ersten vier Bände habe ich vor längerem mal gelesen und Band 5 und 6 liegen noch auf dem SuB. Da jetzt mit Band 13 der vorletzte Band der Reihe erschienen ist, will ich versuchen, die Reihe zu Ende zu lesen bzw. mich auf den neusten Stand zu bringen. Da habe ich noch einiges vor mir ^^

3.
Das Lavendelzimmer von Nina George (384 S.)
Bewertung: 3 von 5 Sterne
Rezension folgt

 
Ein Buch, an das ich sehr hohe Erwartungen hatte und leider enttäuscht wurde. Der Schreibstil der Autorin sowie die Geschichte selbst haben mir nicht wirklich gefallen und konnten mich auch nicht berühren. Schade!
 
4.
Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten 1 von Laini Taylor (496 S.)
Bewertung: 3 1/2 von 5 Sterne
Rezension folgt
 
Der erste Band der Trilogie lag bereits seit 2012 auf meinem SuB und jetzt habe ich ihn endlich gelesen. Das Buch hat seine Höhen und Tiefen, aber im Großen und Ganzen hat es mir recht gut gefallen und ich werde mir auf jeden Fall den zweiten Teil noch holen.

 -------------------------------------------------------------------------
Anzahl Bücher: 4
Gesamtseitenzahl: 2.088
Durchschnitt: gelesene Seiten pro Tag: 67 (Stand: 31.10.2014)