Mittwoch, 29. Juni 2016

Rezension: Cathy Woodman - Stadt, Land, Kuss

Reihen-Auftakt konnte nicht überzeugen


(Quelle: Amazon)


Taschenbuch
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Seiten: 448
ISBN: 978-3442375226
Erhältlich u.a. bei Amazon (von Drittanbietern): http://amzn.to/28SVz80


Zum Inhalt:
 
Maz Harwood ist mit Leib und Seele Tierärztin. Gerne würde sie weiterhin in London arbeiten, doch aufgrund ihrer Affäre mit dem Chef, der sie wegen seiner Frau hat sitzen lassen, gestaltet sich das ganze recht schwierig. Da kommt die Einladung ihrer Freundin doch wie gerufen: Maz soll als Urlaubsvertretung die Tierarztpraxis ihrer Freundin Emma am Laufen halten. Doch das ist leichter gesagt als getan. Denn auch auf dem Land gibt es zickige Tierhalter, beißende Hunde und eine konkurrierende Tierarztpraxis, die mit allen Mitteln versucht, Maz zur Aufgabe zu bewegen. Doch Maz gibt nicht so einfach auf...
 
Meine Meinung:

Ab und zu habe ich immer mal wieder Lust eine sogenannten "Frauenroman" oder neudeutsch "Chick-Lit-Roman" zu lesen. Meistens ist es eine nette Lektüre für zwischendurch, die einen gut unterhalten kann. Bei diesem Auftaktband einer Reihe habe ich das natürlich auch gehofft. Das Cover fand ich auf jeden Fall schon mal ansprechend. Es hat mich ein wenig an die Romane von Kerstin Gier erinnert. Die Neuauflagen sind auch so schön pink.
Es wurde auch langsam mal Zeit, dass ich mit der Reihe um die Tierärztin Maz Harwood anfange, denn die zwei Folgebände habe ich auch schon. Wie ihr sehen könnt, ich war zu Beginn des Buches wirklich positiv gestimmt.
 
Leider war das Buch aber nicht so gut wie erhofft. Egal wie lange ich gelesen habe - der Funke wollte irgendwie nicht so richtig überspringen. Ich kann euch gar nicht richtig beschreiben woran es lag. Ich habe kaum mit den Charakteren mitgefiebert oder mitgefühlt. Normalerweise ist das beim Lesen ja anders. Gut, es gab die eine oder andere Situation, in der gegenüber dem Hauptcharakter zu viel negative Stimmung verbreitete wurde. Da konnte ich ein wenig mitfühlen, was aber auch schon wieder relativ schnell vorbei war, weil die Autorin genau in den Situationen den Bogen überspannt hat. Das war für mich dann einfach schon übertrieben.
Man hat gemerkt, dass die Autorin versucht hat, Hochs und Tiefs in die Geschichte einzubauen. Hier mal mehr Spannung, dort mal weniger. Bei mir kamen diese Veränderungen aber leider so gar nicht an. Ich habe die Situationen gelesen und zu mir selbst gesagt "Achtung, gleich kommt die Spannung" - aber nichts. Keine Gefühlsregung bei mir. Es ist wirklich ein Phänomen.
Aber wenigstens der Schluss des Buches war nicht so verkehrt. Aufgrund dessen bekommt das Buch auch wirklich gut gemeinte 3 Sterne. Ich werde der Reihe auf jeden Fall noch eine Chance geben und den zweiten Teil lesen. Vielleicht kann der mich mehr überzeugen.

Mein Fazit:

Ein schwacher Reihen-Auftakt. Ich hoffe, die Folgebände werden besser.

Meine Bewertung:
(3 von 5 Sterne)

Donnerstag, 23. Juni 2016

Rezension: Ben Aaronovitch - Die Flüsse von London

Für mich zu langatmig

(Quelle: Amazon)

Taschenbuch
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Seiten: 480
ISBN: 978-3423213417
Preis: € 9,95
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/28LAv05

Zum Inhalt:
 
Was macht man, wenn man plötzlich einem Geist gegenüber steht? Hysterisch werden oder cool bleiben und ein wenig Small Talk führen? Peter entscheidet sich für letzteres. Und auch wenn er es noch nicht weiß - es wird nicht seine letzte Begegnung mit dem Übernatürlichen bleiben. Dank seiner "Gabe" wird der junge Police Constable Peter Crant in einem ihm unbekannte Abteilung der Londoner Polizei verfrachten. Sein neuer Chef, Nightingale, bringt ihm so einiges über die Magie und das Übernatürliche bei. Doch viel Zeit um sich alles anzueignen und zu lernen bleibt Peter nicht, denn mysteriöse Morde passieren in London...

Meine Meinung:

Ich weiß, dass viele von euch dieses Buch bzw. diese Reihe ziemlich toll finden, daher tue ich mir ein wenig schwer mit meiner Rezension. Bei mir ist es nämlich so, dass mir das Buch so gar nicht zugesagt hat. Aber fangen wir ganz von vorne an.
 
Der Anfang des Buches lies mich wirklich hoffen, dass das Buch etwas für mich sein könnte. Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen und die ersten paar Seiten haben sich wirklich schnell weg lesen lassen. Die ersten zwei Kapitel (von 13) haben mir auch noch richtig gut gefallen. Was vielleicht auch daran lag, dass man zunächst erst einmal die Charaktere kennengelernt hat, allen voran Peter, der sich plötzlich mit dem Übernatürlichen auseinandersetzen muss. Über Nightingale erfährt man im ganzen Buch eigentlich nicht wirklich viel, so dass der Charakter im Verborgenen geblieben ist. Was für das Buch aber nicht schlecht war, denn so blieb immer Platz für wilde Spekulationen meinerseits :-)
Aber bereits in den zwei darauf folgenden Kapitel bin ich nicht mehr so richtig voran gekommen, so dass ich auch eine Zeitlang mit dem Buch pausiert habe. Wenn man in dem Buch noch relativ am Anfang ist, geht das auch. Aber umso mehr man schon gelesen hat, um so weniger darf man lange Pause einbauen. Denn es kommen doch eine Vielzahl von Charakteren und Schauplätze in dem Buch vor, so dass man schnell mal den Überblick verliert - so ist es mir leider passiert. Und wenn man dann kein wirklicher Fan des Buches ist, hat man noch weniger Lust weiterzulesen. Für dieses Buch habe ich sage und schreibe zwei Monate gebraucht und zum Ende hin war es mehr eine Qual, als eine Freude. Ich wollte es aber unbedingt fertig lesen, in der Hoffnung, dass das Ende es irgendwie rausreißen kann - aber Pustekuchen. Die Morde wurden aufgeklärt, aber bei der restlichen Geschichte gab es eigentlich ein offenes Ende. Was jetzt nicht wirklich dramatisch war. Es soll wohl den Leser animieren, die Reihe fortzusetzen.
 
Die Entwicklung der Erzählstränge hat mich auch ein wenig gestört. Zunächst waren die Morde zusammen mit Peters plötzlicher Entdeckung des Übersinnlichen die Hauptgeschichte. Diese wurde aber im Laufes des Buches von einer ganz anderen Handlung regelrecht verdrängt, so dass am Schluss die Aufklärung der Morde fast zur Nebensache geworden ist. Der Autor hat versucht, beide Geschichten am Schluss miteinander zu verbinden, aber meiner Meinung nach hat er das nicht geschafft. Für mich war gerade diese Schlussszene ziemlich an den Haaren herbeigezogen.
 
Da trotz meiner Kritik der eine oder andere kleine Plus-Punkt vorhanden war, gebe ich dem Buch zwei gut gemeinte Sterne.
 
Mein Fazit:

Guter Schreibstil, aber die Story zog sich einfach wie Kaugummi. Für mich ist die Reihe beendet!
 
Meine Bewertung:
(2 von 5 Sterne)

Sonntag, 19. Juni 2016

SuB Zuwachs # 4/2016

 


Um gleich eins vorweg zu nehmen: Die Bücher habe ich alle noch im Mai geordert, so dass ich bis heute meinen Neuzugänge-Stop eingehalten haben. Gut, das eine oder andere Buch kam erst im Juni bei mir an, aber bestellt bzw. angefordert waren sie schon im Mai. Man könnte jetzt natürlich sagen, das war Taktik (was auch stimmt) - aber weist mir das erstmal nach ;-) Was mein Neuzugänge-Stop für Juni/Juli angeht, halte ich bis jetzt tapfer durch. Aber es ist echt hart. Wie schafft ihr das nur immer? Ich habe echt die Befürchtung, dass ich es nicht durchhalten kann - bei Büchern werde ich zu schnell schwach.

Aber jetzt werde ich mich erstmal an meinen Neuzugängen erfreuen, die ich euch nur vorstellen möchte:
 

(Quelle: Amazon)
Süß wie die Sünde von Victoria Dahl
Taschenbuch
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)
Seiten: 320
ISBN: 978-3404168583
Erhältlich u.a. bei Amazon (von Drittanbietern): http://amzn.to/1Sccegi

Seit Laura Landon lese ich auch gerne mal einen historischen Roman, wobei für mich die Geschichte dann doch mit einer Lovestory verknüpft sein sollte. Dieses tolle Buch konnte ich im Mai dann auf Tauschgnom ertauschen. Bin mal gespannt, ob es mir genauso gut gefällt wie die Bücher von Laura Landon.

(Quelle: Amazon)
Melina und die vergessene Magie von Susanne Mittag
Hardcover
Verlag: Wirtschaftsverlag Ueberreuter
Seiten: 240
ISBN: 978-3800056125
Empfohlenes Lesealter: 10 bis 12 Jahre
Erhältlich u.a. bei Amazon (von Drittanbietern): http://amzn.to/1OwQQrp

Dieses Buch war vorrangig ein Cover-Kauf. Das Buch ist aber auch wunderschön, oder? Ich habe es bereits gelesen und es hat 3 Sterne von mir bekommen. Es war kein schlechtes Kinderbuch, aber es gibt definitiv bessere. Jetzt habe ich noch "Sternenkraut" von Susanne Mittag auf dem SuB. Mal schauen, ob mir das Buch besser gefällt.


(Quelle: Amazon)
Zwei halbe Leben von Rebecca Stephan
gebunden
Verlag: List Hardcover
Seiten: 336
ISBN: 978-3471350386
Erhältlich u.a. bei Amazon (von Drittanbietern): http://amzn.to/23jt4ll

Dieses Buch stand schon eine halbe Ewigkeit auf meiner Wunschliste. Im Vergleich zu den vorgenannten Büchern eine ganz andere Lektüre, aber bestimmt auch absolut lesenswert. Wenn ich mir so die Kurzbeschreibung anschaue, würde es mich nicht wundern, wenn ich die eine oder andere Träne verdrücke...


(Quelle: Amazon)
Hilfe, mein Kaktus hat Herpes! Die beklopptesten Fragen und Antworten aus dem Internet von Jan Anderson
Taschenbuch
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Seiten: 208
ISBN: 978-3442382354
Erhältlich u.a. bei Amazon (von Drittanbietern): http://amzn.to/28OojV7

Auf der einen Seiten hat mich auch bei diesem Buch das Cover und der Titel angesprochen, auf der anderen Seite lese ich halt gerne solche Bücher. Wobei bisher kein Buch dabei war, was mich absolut überzeugen konnte. So auch nicht dieses Buch, das ich schon gelesen habe und das von mir nur 3 Sterne bekommen hat. Ich musste zwar das eine oder andere Mal schmunzeln, mehr aber auch nicht. Schade!


(Quelle: Amazon)
Liebe, fertig, los! von Rachel Gibson
Taschenbuch
Verlag: Goldmann Verlag
Seiten: 448
ISBN: 978-3442479542
Preis: € 8,99
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/28OpiEJ
 
Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten Band der Seattle Chinooks-Reihe. Ich hatte vor ein, zwei Jahren zufällig den zweiten Band gelesen, da ich nicht gewusst habe, dass er zu einer Reihe gehört. Da mir das Buch wirklich richtig gut gefallen hat, will ich mir jetzt nach und nach sämtliche Bände der Reihe holen.
 
 
So, dass waren mal wieder fünf Neuzugänge. Wie ihr sehen könnt, bin ich schon fleißig dabei, sie zu lesen, damit sie nicht zu lange auf meinem SuB versauern müssen. Hoffentlich halte ich das auch durch. Was gab es denn bei euch für Neuzugänge in letzter Zeit? Immer her mit euren Kommentare. Ich freu' mich drauf.

Samstag, 11. Juni 2016

Lesestatistik Mai 2016

 
Mal wieder gibt es eine Lesestatistik von mir. Diesmal für den Monat Mai, wobei die leider nicht wirklich lang ist. Im Mai hatte ich irgendwie eine kleine Leseflaute, was vielleicht auch ein wenig an den Bücher gelegen hat, die ich angefangen hatte zu lesen. Eins lese ich übrigens immer noch. Da schwanke ich noch, ob ich es wirklich fertig lesen soll oder nicht. Wenn alles gut läuft, erfahrt ihr dann in der Lesestatistik Juni wie ich mich entschieden habe.
 
Kommen wir nun zu meinen gelesenen Büchern:
 
 
1.
Verdammt! Ich bin ein Buch!!! von Hannes Hörndler (128 S.)
Bewertung: 2 von 5 Sterne
Dieses Buch soll Kinder dazu animieren mehr zu lesen oder überhaupt mal zu einem Buch zu greifen. Ob das wirklich funktioniert, mag ich zu bezweifeln. Wenn ich ein Lesemuffel wäre, würde ich wegen dem Buch bestimmt nicht mehr lesen. Aber vielleicht bin ich auch zu alt und deswegen funktioniert das Buch bei mir nicht.

2.
Stadt, Land, Kuss von Cathy Woodman (449 S.)
Bewertung: 3 von 5 Sterne
Im Mai hatte ich mal wieder Lust auf einen Chick-Lit-Roman und habe zu diesem Buch gegriffen - übrigens der erste Band einer Reihe. Die zwei Folgebände habe ich schon auf dem SuB und bisher sind schon insgesamt fünf Bände erschienen. Deshalb war es höchste Zeit, mal mit der Reihe um die Tierärztin Maz Harwood anzufangen. Nur leider war das Buch nicht so gut wie erhofft. Der Funke wollte irgendwie nicht so richtig überspringen, was vielleicht daran lag, dass für mich die Geschichte nicht so richtig voran kam. Der Schluss war zwar dann noch mal ganz gut, so dass ich zumindest drei Sterne geben konnte, aber wirklich überzeugt bin ich nicht. Ich will aber auf jeden Fall der Reihe noch eine Chance geben und den zweiten Teil lesen. Vielleicht kann der mich mehr überzeugen.
 
-------------------------------------------------------------------------
Anzahl Bücher: 2
Gesamtseitenzahl: 577
Durchschnitt: gelesene Seiten pro Tag: 19 (Stand: 31.05.2016)

Montag, 6. Juni 2016

Rezension: Guillaume Musso - Vierundzwanzig Stunden

Überraschend und bewegend


(Quelle: Amazon)
broschiert
Verlag: Pendo
Seiten: 384
ISBN: 9783866124011
Preis: € 16,99
Erhältlich u.a. bei Amazon: Vierundzwanzig Stunden
 
 
Zum Inhalt:
 
Was machst du, wenn du einen alten Leuchtturm vermacht bekommst, den du gar nicht haben willst und auf dem angeblich ein Fluch lastet? Genau, du gehst dem Fluch auf den Grund. Das zumindest ist Arthurs Plan, nachdem ihm sein Vater aus heiterem Himmel das 24 Winds Lighthouse überschrieben hat - alle Warnungen zum Trotz. Was danach passiert, ändert Arthurs Leben komplett. Er erfährt, dass sein Großvater, den er für tot gehalten hat, gar nicht tot ist und lernt ganz nebenbei auch Lisa kennen. Doch ist in seinem derzeitigen Leben überhaupt Platz für eine Frau und eine Beziehung? Wirklich viel Zeit zum Überlegen bleibt Arthur nicht. Denn sie - die Zeit - ist sein größter Feind...
 
Meine Meinung:
 
Es ist ein wenig schwierig dieses Buch zu rezensieren, ohne zu viel zu verraten. Wer schon mal einen Musso gelesen hat, weiß wovon ich rede. Ich probiere es aber trotzdem.
 
Fangen wir erst einmal mit dem Schreibstil des Autors an. Guillaume Musso versteht wirklich etwas von seinem Fach. Ohne viel Action, Erotik o.ä. schafft er es, dass der Leser von der Geschichte fasziniert ist. Im Verlauf des Buches wird zwar die Geschichte immer weiter erzählt, aber die Rahmengeschichte ändert sich nicht. Es passiert eigentlich immer das selbe, aber auch wieder nicht. (Wie gesagt, es ist unheimlich schwierig, dieses Buch zu rezensieren ohne zu spoilern.) Ich bin mir ziemlich sicher, dass nicht wirklich viele Autoren es schaffen, bei diesem Erzählstil den Leser bei der Stange zu halten, denn diese Art des Erzählens kann auch schnell eintönig und langweilig werden. Guillaume Musso hat aber wirklich das absolute Gegenteil geschafft. Ich als Leser wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Ich hatte nie das Bedürfnis, das Buch wegzulegen - eher das Gegenteil. Man hat richtig auf das Ende hin gefiebert, um endlich herauszufinden, wo die Reise hinführt, auf die der Autor einen geschickt hat.
 
Vor diesem Buch hatte ich von Guillaume Musso erst ein Buch gelesen - "Nacht im Central Park". Dieses Buch hatte keine fantastischen Elemente. Umso mehr war ich überrascht, dass in diesem Buch - auf den ersten Blick - ein bisschen "Fantasy" vorhanden war. Es hat mich aber in keinster Weise gestört, denn auch diese Art des Erzählens hat der Autor drauf. 
 
Aber das absolute Tüpfelchen auf dem I war einfach wieder die Kunst, den Leser in Sicherheit zu wiegen, so dass er denkt, er weiß, wo die Reise hingeht und dann - BENG - den Spieß einfach rum zu drehen und den Leser absolut verdattert und sogar ein wenig hilflos zurück zu lassen. So ging es mir bereits mit "Nacht im Central Park" und so wird es bestimmt auch bei seinen anderen Büchern sein. Es ist jetzt ca. 24 Stunden her (wie passend), dass ich das Buch beendet habe und es beschäftigt mich immer noch. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgend jemand, der dieses Buch anfängt zu lesen, vorhersehen kann, was in dem Buch passiert. Es mag nicht jedermanns Geschmack treffen, aber ich glaube, dass ist normal. Die Geschmäcker sind einfach zu verschieden. Ich für meinen Teil, bin mit dem Buch und der Geschichte wirklich zufrieden. Und ich bin mir absolut sicher, dass es nicht das letzte Buch war, was ich von dem Autor gelesen habe.
 
Vielen Dank noch an Lovelybooks und den Piper Verlag für die tolle Leserunde und das Rezensionsexemplar.
 
Mein Fazit:
 
Ein wirklich empfehlenswertes Buch, dass dem Leser die eine oder andere Überraschung beschert.
 
Meine Bewertung:
(4 von 5 Sterne)

Mittwoch, 1. Juni 2016

[Aktion] Neuzugänge-Stop im Juni und Juli!!


So, der Juni hat begonnen und ich habe mich für ein neues - wenn auch spontanes Vorhaben entschieden.
 
Ich möchte im Juni und Juli keine Bücher kaufen oder ertauschen!
 
Warum? Ganz einfach: In den letzten Monaten bin ich nicht wirklich viel zum Lesen gekommen und mein SuB steigt stetig. Zwar nicht rasant, aber er steigt. Damit ich wieder Herr meines SuBs werde, will ich versuchen mir im Juni und Juli keine Bücher zu kaufen oder zu ertauschen. Tauschen ist nur erlaubt, wenn die Anfrage von jemand anderem kommt, also nicht von mir. Auch werde ich niemanden dazu animieren, mir im Juli zu meinem Geburtstag ein Buch zu schenken - alles andere wäre ja auch unfair.
 
Mein Ziel: Mit dieser Aktion hoffe ich, wieder meinen Jahres-Anfangs-SuB zu erreichen, damit ich in der zweiten Jahreshälfte den SuB-Abbau dann endlich in Angriff nehme kann.
 
Ich weiß, das wird schwer und es ist mehr als fraglich, ob ich das durchhalte, aber ich will es mal versuchen. Wirklich hohe Erwartungen an mich selbst habe ich zwar nicht, aber vielleicht kann ich mich noch selbst überraschen. Drückt mir also die Daumen!!
 
Vielleicht habt ihr ja so ähnliche Aktionen geplant oder steckt schon mittendrin. Dann immer her mit euren Kommentaren. Zusammen schaffen wir das doch viel besser!