Sonntag, 31. Juli 2016

Lesestatistik Juli 2016

 
Auch der Juli geht so langsam zu Ende. Da ich heute wohl kein Buch mehr beende, werde ich euch auch gleich mal meine Lesestatistik für den Monat Juli posten. Ich hatte gehofft, dass ich vielleicht noch ein weiteres Buch am Wochenende schaffen könnte, aber ich hatte keine Chance! Die Zeit ist mir nur so davon gelaufen. Naja, was sollst, dann kommt es eben in die Lesestatistik für den Monat August. Aber nicht das ihr denkt, es handelt sich um "Die Landkarte der Zeit". Nö, nicht wirklich. Da bin seit meinem letzten Post noch keine Seite weitergekommen. Keine Ahnung was ich mit dem Buch machen soll - abbrechen oder weiterlesen? Vielleicht entscheidet es sich im August.
Der Juli war mit vier gelesenen Büchern ganz gut. Nur an der Seitenzahl kann man noch ein wenig arbeiten. Das sind mir definitiv zu wenig. Aber das ist auch nicht so schlimm, denn dank meines Neuzugänge-Stops habe ich meinen SuB im Juli um vier Bücher minimiert!! Jetzt bin ich wieder bei meinen Jahres-Start-SuB von 309!! Darüber freue ich mich natürlich riesig. Jetzt habe ich wieder Motivation, meinen SuB unter 300 zu bekommen. Mal schauen, wie das klappt.
 
Kommen wir aber nun zum eigentlichen Thema meines Post - den gelesenen Büchern im Juli:
 
1.
Was sich liebt, das küsst sich von Rachel Gibson (320 S.)
Bewertung: 3 1/2 von 5 Sterne
Rezension folgt
Dieses Buch ist der fünfte Teil der Seattle Chinooks-Reihe. Die Bände kann man aber auch durcheinander lesen, da sie nicht aufeinander aufbauen. Bisher habe ich erst zwei Bände gelesen und muss sagen, dass mir dieser Band zwar ganz gut gefallen hat, aber der andere Band (Sie kam, sah und liebte) hat mir dann doch einen Tick besser gefallen. Trotzdem werde ich die Reihe auf jeden Fall weiterlesen (hab ja noch den ein oder anderen Band auf dem SuB:-)).
 
2.
Das geheime Leben der Bücher von Régis de Sá Moreira (176 S.)
Bewertung: 3 von 5 Sterne
Dieses Buch hat mich irgendwie verwirrt. Warum? Ganz einfach: Ich weiß nicht, was es mir sagen will. Normalerweise hat doch jedes Buch irgendeine Message an den Leser. Bei diesem hat sie irgendwie gefehlt oder sich mir nicht offenbart. Auch habe ich mir bei dem Titel irgendwie was ganz anderes vorgestellt. Wirklich schade!

3.
In Wahrheit wird viel mehr gelogen von Kerstin Gier (272 S.)
3 1/2 von 5 Sterne
Rezension folgt
Auf Kerstin Gier ist Verlass! Als ich mal wieder in einer Leseflaute gesteckt habe, konnte mich die Autorin mit diesem Buch wieder befreien. Ich bin wirklich froh darüber. Selbst wenn es - wie in diesem Fall - kein Liebesroman oder "Friede, Freude, Eierkuchen" - Buch ist, hat mir die Autorin mit ihrem Werk die Leselust wieder zurückgegeben.

4.
Schmoltke & ich von Raymund Krauleidis (229 S.)
3 von 5 Sterne
Rezension folgt
Bei diesem Buch habe ich erwartet, dass es witzige Storys aus dem Büroalltag enthält, die einem irgendwie bekannt vorkommen. Nur irgendwie war es leider nicht ganz so witzig und es wurden definitiv zu viele Klischees verarbeitet, die im wirklichen Leben leider nicht so passieren. Was unterhaltsames für Zwischendurch - mehr aber auch nicht.
-------------------------------------------------------------------------
Anzahl Bücher: 4
Gesamtseitenzahl: 997
Durchschnitt: gelesene Seiten pro Tag: 32 (Stand: 31.07.2016)
 

Samstag, 23. Juli 2016

[News] Blog-Talk No. 17

 
Ich weiß, in den letzten Tagen habe ich mal wieder nicht sehr viel gepostet. Die Motivation war ein wenig auf dem Nullpunkt, was zum größten Teil wohl daran lag, dass ich kurz vor einer Leseflaute gestanden habe. Nachdem ich mein letztes Buch beendet hatte, habe ich - optimistisch wie ich war - zu einem Wälzer gegriffen, nämlich zu "Die Landkarte der Zeit" von Felix J. Palma.
 
(Quelle: Amazon)

Mit ganzen 766 Seiten jetzt kein wirklich dünnes Buch. Auch gehen die Meinungen zu diesem Buch doch recht weit auseinander. Doch das alles hat mich nicht davon abgehalten, dieses Buch zu schnappen und anzufangen zu lesen. Nach zwei Wochen habe ich gerade mal 126 Seiten gelesen und die Motivation, um weiter zu machen, ist flöten gegangen. Momentan weiß ich noch nicht so richtig was ich von dem Buch halten soll. Also leichte Lektüre für zwischendurch ist es definitiv nicht. Auch bin ich nicht sicher, zu welchem Genre es gehört. Habt ihr es schon gelesen? Wenn ja, immer her mit euren Kommentare. Würde gerne eure Meinung dazu wissen.
 
Da ich einfach mal wieder was leichtes und unterhaltsames lesen wollte, habe ich heute morgen einfach spontan zu "In Wahrheit wird viel mehr gelogen" von Kerstin Gier gegriffen.

(Quelle: Amazon)

Und was soll ich euch sagen? Schwupps, waren plötzlich 117 Seiten gelesen!! Das lässt mich jetzt natürlich hoffen, dass meine Leseflaute vorbei ist. Ich habe auch wieder Lust zu einem Buch zu greifen und hoffe, dass ich heute noch ein wenig weiter lesen kann.
 
Außerdem habe ich für zwischendurch noch ein E-Book angefangen und zwar "Schmoltke & ich" von Raymund Krauleidis.

(Quelle: Amazon)

Bisher habe ich da 36 Seiten gelesen.
 
Vielleicht schaffe ich ja beide Bücher diesen Monat noch, damit meine Monatsstatistik nicht ganz so schlecht aussieht. Trotz allem werde ich zwischendrin immer mal wieder versuchen in "Die Landkarte der Zeit" voran zu kommen. Vielleicht komme ich irgendwann doch noch in die Geschichte rein. Ich gebe die Hoffnung nicht auf.

Außerdem wollte ich euch noch mitteilen, dass ich bis jetzt meinen Neuzugänge-Stop durchgehalten habe! Jetzt muss ich noch eine Woche schaffen, dann habe ich mein Ziel erreicht!! Hoffe, dass ich nicht noch kurz vorher schwach werde. Drückt mir die Daumen.
 
Ich wünsche euch jetzt noch ein schönes und lesereiches Wochenende!!

Mittwoch, 6. Juli 2016

Rezension: Michael E. Vieten - Atemlos - Beim Sterben ist jeder allein

Ein überzeugender Krimi


(Quelle: Amazon)

E-Book
Verlag: BookRix
Seiten: 263
ASIN: B00PS4SVRM
Preis: € 4,99
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/29kSg5f
 
 
Zum Inhalt:
 
Lasse dich nie vom Äußeren eines Menschen täuschen. Denn auch wenn er schüchtern und zurückhaltend ist, kann es in ihm brodeln. Und irgendwann kann dieses Brodeln zu einer Explosion führen, die dann das eine oder andere Menschenleben fordert. Dann kannst du nur hoffen, dass du nicht der Grund für diese Explosion warst. Denn sonst sind deine Stunden gezählt...
 
Meine Meinung:
 
Wie vielleicht der eine oder andere von euch schon gemerkt hat, lese ich kaum Krimis. Und wenn, bin ich meistens von den Büchern nicht wirklich begeistern. Ich glaube, das Genre liegt mir einfach nicht so wirklich. Es gibt nur sehr wenige Krimis, wie z.B. "Der Tote vom Strand" von Hakan Nesser, die mir gut gefallen haben. Daher war ich ehrlicherweise auch ein wenig skeptisch als ich dieses E-Book zum rezensieren bekommen habe. Es hat auch ein paar Monate auf dem SuB gelegen, bis ich endlich mal die Muse gefunden habe, es zu lesen. Und was soll ich sagen? Es hat mir wirklich gut gefallen!!
Ich war selbst überrascht, weil ich damit so gar nicht gerechnet habe. Vielleicht lag es auch ein wenig daran, dass das Buch anders ist als ein Durchschnittskrimi. Bei denen wird eine Leiche gefunden, der Kommissar ermittelt, wenn er Pech hat, taucht noch eine Leiche auf und am Schluss steht der Mörder fest. Nicht so bei diesem Buch.
Der Aufbau der Geschichte ist ganz anders. Man kann fast sagen, dass das Buch in zwei Teile geteilt wurde. Im ersten Teil ist man hautnah bei den Morden dabei. Es wird alles aus der Perspektive des Mörders erzählt, so dass man erfährt was er fühlt und denkt, z.B. warum er die Morde begeht. Man erfährt etwas über sein tägliches Leben und sein Umfeld. Der Charakter des Mörders, Anselm Jünger, ist wirklich interessant. Nach außen eigentlich ein schüchterner, zurückgezogener Mensch. Aber wenn man seine Gedanken "lesen" kann und die Beweggründe für die Morde erfährt, ist es schon wieder eine ganz andere Persönlichkeit, die nicht zu seinem Erscheinungsbild passt. Da kommt man wirklich ins Grübeln, ob manche Menschen im wahren Leben nicht auch so sein könnten, wobei ich jetzt keinem einen Mord zutrauen würde.
Ich will nicht sagen, dass mir der Charakter Anselm Jünger "gefallen" hat - das wäre das falsche Wort. Aber irgendwie fand ich es interessant, über ihn und sein Leben zu lesen.
 
Im zweiten Teil des Buches betritt dann der Kommissar, Horst Krieger, die Bühne. Und mit dem Charakter konnte ich so gar nichts anfangen. Ich fand den Typ einfach nur langweilig. Er war fast die ganze Zeit nur am essen (deswegen wurde auch viel über seine Fettleibigkeit im Buch geschrieben - eigentlich zu viel) oder hat über die Fall nachgedacht. Ein wirkliches Leben Drumherum hatte Horst Krieger nicht. Vielleicht lag es daran, dass ich diese Charakter neben Anselm Jünger ein wenig fad fand. Ich glaube, der Autor konnte seinen Kommissar auch nicht leiden und hat sich bei diesem Abschnitt nicht so viel Mühe gegeben. Ich will jetzt  damit nicht sagen, dass der zweite Teil des Buches schlecht war, aber eben nicht so gut wie der erste.
 
Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der aber noch zu verkraftet ist (da gibt es schlimmer). Trotzdem bin froh, dass ich den zweiten Teil bereits auf meinem SuB liegen habe. Ich gehe mal davon aus, dass dieser auch bald fällig ist.
 
Nochmal vielen Dank an den Autor, dass er mir das E-Book zum Rezensieren zur Verfügung gestellt hat.
 
Mein Fazit:
 
Mal ein etwas anderer Krimi. Definitiv empfehlenswert.
 
Meine Bewertung:
(3 1/2 von 5 Sterne)

Sonntag, 3. Juli 2016

Lesestatistik Juni 2016

 
Mit Freuden kann ich euch heute meine Lesestatistik für Juni präsentieren, denn der Juni war bisher mein bester Lesemonat in diesem Jahr!! In den ersten Monaten des Jahres habe ich es gerade mal geschafft max. 2 oder 3 Bücher zu lesen und im Juni waren es sage und schreibe 5 Bücher! Für manche von euch ist das vielleicht nicht wirklich viel, aber ich freue mich einfach riesig darüber. Wenn ich an den letzten Tagen des Monats mehr zum Lesen gekommen wäre, hätte ich vielleicht noch ein Buch mehr geschafft. Aber das ist jetzt auch nicht wirklich schlimm. Lese ich es halt im Juli fertig. Auch meinen Neuzugänge-Stop habe ich durchgehalten. Kein neues Buch im Juni gekauft oder ertauscht. Momentan läuft es wirklich gut.
 
Jetzt aber zu meinen gelesenen Büchern im Monat Juni:
 
1.
Vierundzwanzig Stunden von Guillaume Musso (384 S.)
Bewertung: 4 von 5 Sterne
HIER geht's zur Rezension

Dieses Buch habe ich bei einer Leserunde von Lovelybooks gewonnen. Bedingung war, dass man das Buch innerhalb von 24 Stunden lesen soll. Was mir auch gelungen ist, denn das Buch ist wirklich super. Es war auch mein Lesehighlight im Juni. Absolut empfehlenswert. Mehr zum Buch erfahrt ihr in meiner Rezension.

2.
Melina und die vergessene Magie von Susanne Mittag (238 S.)
Bewertung: 3 von 5 Sterne
Auch im Juni habe ich mal wieder ein Kinderbuch gelesen. Es war nicht schlecht, aber 100%ig überzeugen konnte es mich nicht. Die Geschichte konnte mich nicht richtig fesseln, so dass ich immer wieder gedanklich abgeschweift bin. Jetzt habe ich noch ein Kinderbuch von der Autorin auf dem SuB. Mal schauen, wie mir das gefällt.

3.
Hilfe, mein Kaktus hat Herpes! von Jan Anderson (208 S.)
Bewertung: 3 von 5 Sterne
Mal wieder was lustiges für zwischendurch. Das Buch war ganz okay - mehr aber auch nicht. In dem Buch geht es ja darum, was Leute so alles seltsames in Internetforen fragen - und was sie teilweise für skurrile Antworten bekommen. Die Idee ist nicht schlecht, aber mehr als ein-, zweimal schmunzeln war bei mir nicht drin. Schade!

4.
Die Flüsse von London von Ben Aaronovitch (480 S.)
Bewertung: 2 von 5 Sterne
HIER geht's zur Rezension
Durch dieses Buch habe ich mich sage und schreibe 2 (in Worten: zwei) Monate durchgequält. Ich habe immer wieder überlegt, ob ich es abbrechen soll, aber die Neugier, wie das Buch wohl ausgehen wird, war viel zu groß. Im Juni habe ich es dann endlich beendet und es hat mir so gar nicht gefallen. Für mich ist die Reihe schon nach dem ersten Band zu Ende. Mehr erfahrt ihr aber in meiner Rezension.

5.
Atemlos - Beim Sterben ist jeder allein von Michael E. Vieten (263 S.) [E-Book]
Bewertung: 3 1/2 von 5 Sterne
HIER geht's zur Rezension
Seit langem habe ich mal wieder einen Krimi gelesen. Wie vielleicht manche von euch wissen, bin ich kein wirklicher Krimi-Leser, was wohl daran liegt, dass mich bisher nur wenige Bücher aus dem Genre begeistern konnten. Daher war ich auch etwas überrascht, dass mir dieses Buch so gut gefallen hat. Der Krimi war wirklich kurzweilig und ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt. Ich werde auf jeden Fall in den nächsten Tagen eine Rezi zu dem Buch veröffentlichen. Nur so viel vorweg: Das Buch ist definitiv lesenswert!
 
-------------------------------------------------------------------------
Anzahl Bücher: 5
Gesamtseitenzahl: 1.573
Durchschnitt: gelesene Seiten pro Tag: 52 (Stand: 30.06.2016)