Sonntag, 5. März 2017

Lesestatistik Februar 2017



Der Februar war leider viel zu schnell vorbei, so dass ich meinen SuB nicht wirklich minimieren konnte. Aufgrund der vier Neuzugänge im Februar ist er sogar um ein Buch gewachsen - das gab es schon länger nicht mehr! Was daran liegen könnte, dass ich im Februar angefangen habe, Literatursendungen zu gucken (Druckfrisch, Lesenwert, das literarische Quartett u.a.). Was früherer YouTuber geschafft haben, bekommen heute Literaturkritiker hin: Mein SuB wächst! Daran merkt man - glaube ich - auch, dass ich langsam älter werde. Mein Lesegeschmack ändert sich auch so langsam. Mal schauen, wie sich das in den nächsten Monat noch verändert.
 
Kommen wir aber nun zu meinen gelesenen Büchern im Februar:
 
 
1.
Schweinskopf al dente von Rita Falk (240 S.)
Bewertung: 3 von 5 Sterne
Mein erstes Buch aus der Krimi-Reihe rund um Franz Eberhofer. Ich weiß, dass ist nicht der erste Band, aber diese Ausgabe gab es günstig auf einem Bücherflohmarkt. Ich fand das Buch recht unterhaltsam - es hat mich irgendwie an die Fernsehserie "Hubert & Staller" erinnert. Ich musste wirklich das eine oder andere Mal schmunzeln. Was ich nur schade fand, war, dass es in dem Buch hauptsächlich um familiäre Dinge von Franz Eberhofer ging und der Kriminalfall eher im Hintergrund stand. Auch wenn ich kein wirklicher Krimi-Fan bin, war das für mich jetzt nicht so gut gelöst. Trotzdem würde ich - wenn mir ein Band der Reihe günstig in die Hände fällt - nochmal ein Buch rund um Franz Eberhofer lesen.

2.
Gegen alle Zeit von Tom Finnek (537 S.)
Bewertung: 3 von 5 Sterne
Vor diesem Buch habe ich mich die ganze Zeit ein wenig gedrückt. Nachdem mir "Die Landkarte der Zeit" so gar nicht zugesagt hat, hatte ich von Büchern rund um das Thema "Zeitreise" erst mal die Nase voll. Ich habe zwar immer wieder - im Rahmen von Challenges u.ä. - versucht, das Buch zu lesen, aber bisher vergeblich. Jetzt war es aber endlich so weit. Ich habe meinen inneren Schweinhund überwindet, was auch wegen der Dicke des Buches erforderlich war, und habe es gelesen. Zunächst war ich sogar positiv überrascht! Der Schreibstil des Autors lies sich gut lesen und es war gar nicht so staubtrocken wie gedacht. Leider hat aber irgendwann die Geschichte angefangen sich zu ziehen. Viele Passagen hätte der Autor auch kürzer fassen können. Am Schluss war ich dann doch ganz froh, als ich das Buch beendet habe, wobei ich klarstellen will, dass ich das Buch im Großen und Ganzen für eine gute Arbeit halte - mit gewissen Längen :-)

 3.
Aber bitte für immer von Meg Cabot (416 S.)
Bewertung: 3 1/2 von 5 Sterne
Kommen wir nun zu meinem letzten Buch für den Monat Februar und gleichzeitig zu meinem Monatshighlight! Auch wenn ich in letzter Zeit versuche, mal zu hochtrabender Literatur zu greifen, passiert es doch immer wieder, dass ich zu einem Frauenroman greife - was ich auch gerne tue. Dieser Roman hat mir sogar mein Wellness-Wochenende versüßt. Schön am (Indoor-)Pool liegen und mit einem guten Buch entspannen - was will man mehr? Dieses Buch ist der dritte Band der Traummänner und andere Katastrophen - Reihe. Ich habe die zwei Vorgänger (noch) nicht gelesen, bin aber der Meinung, dass man die Bücher unabhängig von einander lesen kann - so kam es mir zu mindestens vor. Diese Bücher bestehen nicht aus einem zusammenhängenden Text, sondern aus E-Mails, Tagebucheinträgen u.v.m. Das ist natürlich auch unterhaltsam und ziemlich kurzweilig, hat aber einen großen Haken - dadurch kommt keine wirkliche Romantik rüber! Ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, dass es sich bei diesem Buch um einen Liebesroman handelt. Nur die Gefühle kamen bei den beiden betreffenden Personen gar nicht richtig rüber, weil es eben kein fließender Text war, in dem die Autorin alles schön beschreiben kann. Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen. Der erste Band der Reihe liegt noch auf meinem SuB und wird bestimmt bald gelesen.

 -------------------------------------------------------------------------
Anzahl Bücher: 3
Gesamtseitenzahl: 1.193
Durchschnitt: gelesene Seiten pro Tag: 43 (Stand: 28.02.2017)

1 Kommentar:

  1. Hallo Kristin,

    auch mein Februar war lesetechnisch nicht so gut. Ich habe ein Buch aus dem Januar beendet und nur ein Buch ganz gelesen. Man merkt irgendwie schon, wenn der Monat ein paar Tage weniger hat :D

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen