Mittwoch, 10. Mai 2017

Lesestatistik April 2017



Wie ihr vielleicht schon bei meiner Bücher-Challenge erfahren habt, war der April lesetechnisch leider nicht so gut. Dabei habe ich mir so viel vorgenommen und war auch wirklich motiviert, aber irgendwie hat mir in der zweiten Aprilhälfte ein wenig die Zeit und - wenn ich ehrlich bin - manchmal auch die Lust gefehlt. Abends nach der Arbeit war ich einfach zu kaputt zum Lesen und am Wochenende muss natürlich all das erledigt werden, wozu man während der Woche nicht kommt. Da bleibt das Lesen ein wenig auf der Strecke. Außerdem waren die Bücher, die ich im April gelesen habe, nicht ganz mein Geschmack, so dass ich oft auch keine Lust auf sie hatte. Wie ihr sehen könnt, es kam wieder alles zusammen. Da ich im April auch wieder drei Neuzugänge hatte (ich muss unbedingt mal wieder einen Neuzugänge-Post machen), hätte sich mein SuB auch nicht minimiert, wenn ich nicht noch zwei Bücher von meinem SuB aussortiert hätte. Somit liegen auf meinem SuB jetzt 293 Bücher. Wenigstens geht es da ein wenig vorwärts.
 
Kommen wir aber nun zu meinen gelesenen Büchern im April:
 
1.
Emma verduftet von Tessa Hennig (384 S.)
Bewertung: 2 1/2 von 5 Sterne
Diese Buch habe ich während zwei längeren Zugfahrten gelesen. Ich glaube, wenn ich noch ein anderes Buch dabei gehabt hätte, hätte ich lieber das andere Buch gelesen. "Emma verduftet" ist das zweite Buch, das ich von der Autorin gelesen haben und auch dieses Buch war nicht mein Fall. Manchmal denke ich, ich bin einfach noch zu jung für solche Bücher. Die Hauptcharaktere sind alle bestimmt 20 Jahre älter als ich. Da hat man andere Probleme und Sichtweisen auf das Leben als ich heute. Aufgrund dessen werde ich in nächster Zeit wohl erstmal kein weiteres Buch der Autorin mehr lesen.

 2.
Die Terranauten von T.C. Boyle (608 S.)
Bewertung: 2 1/2 von 5 Sterne
Dieses Buch wurde von Dennis Scheck in der Sendung "Druckfrisch" empfohlen. Da die Buchvorstellung mich wirklich neugierig gemacht hat, habe ich mir das Buch auch gleich mal besorgt. Manchmal sind die Geschmäcker aber leider verschieden, denn ich habe mich teilweise wirklich durch das Buch quälen müssen. Zwischenzeitlich habe ich schon überlegt, ob ich das Buch nicht besser abbrechen sollte. Da es aber - angeblich - zum Ende hin immer spannender werden sollte, habe ich dann doch weiter gelesen. Die Spannung hat sich auch etwas erhöht, aber für mich war es trotzdem einfach zu wenig. Ich habe von dem Buch viel mehr erwartet, als ich schlussendlich bekommen habe. Schade!

 3.
Und bitte für uns Sünder von Susanne Hanika (304 S.)
Bewertung: 3 von 5 Sterne
Dieses Buch habe ich am letzten Apriltag noch zu Ende gelesen. Momentan habe ich es irgendwie mit den Bayern-Krimis. Das Buch war auch gar nicht schlecht, aber es gab leider einen Punkt der das Lesevergnügen unheimlich geschmälert hat: Es kommen zu viele Nebencharaktere drin vor! Ich hatte das Gefühl, dass sämtliche Dorfbewohner in dem Buch erwähnt wurden, so dass ich irgendwann wirklich nicht mehr wusste, wer wer ist. Und sowas stört mich einfach absolut bei einem Buch. Es gab auch kein Personenverzeichnis, was hier wirklich von Nöten gewesen wäre. Somit konnte ich dem Buch nur 3 Sterne geben, auch wenn die Geschichte selbst vielleicht etwas mehr verdient hätte.

 -------------------------------------------------------------------------
Anzahl Bücher: 3
Gesamtseitenzahl: 1.296
Durchschnitt: gelesene Seiten pro Tag: 43 (Stand: 30.04.2017)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen