Dienstag, 27. Juni 2017

Rezension: Annie Darling - Der kleine Laden der einsamen Herzen

Wurde Seite um Seite besser

(Quelle: Amazon)
 
Taschenbuch
Verlag: Penguin Verlag
Seiten: 400
ISBN: 978-3328100980
Preis: € 10,00
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/2tSDwFx
 
 
Zum Inhalt:
 
Freud und Leid liegen oft nah bei einander - diese Erfahrung muss auch Posy Morland machen, als Ihre Freundin Lavinia verstirbt. Doch Posy bleibt nur wenig Zeit zum Trauern, denn Lavinia hinterlässt ihr etwas ganz besonderes - ihren Buchladen! Um den Laden wieder auf Vordermann zu bringen, bekommt die Buchhandlung nicht nur einen neuen Namen, sondern aus ihr wird ein Buchladen, in dem es nur Liebesromane gibt! Ihre Kolleginnen sind von der Idee begeistert und unterstützen Posy tatkräftig - im Gegensatz zu Lavinias Enkel Sebastian. Denn der hat ganz andere Pläne mit der Buchhandlung. Da kommt es schon zu der einen oder anderen Auseinandersetzung zwischen Posy und Sebastian bis die Funken fliegen - aber nicht nur im negativen Sinne...
 
 
Meine Meinung:
 
Die Erwartungen zu diesem Buch waren bei mir relativ hoch. Ich habe im Vorfeld viel Positives darüber gehört und war dementsprechend auch gespannt, was auf mich zukommt. Die ganze Geschichte entspricht außerdem zu 100% meinem Lesegeschmack: Es geht um Bücher und Liebe. Was will man mehr? Vielleicht war das alles aber auch ein wenig der Grund, warum bei mir nicht gleich der Funke übergesprungen ist. Ich konnte mich nicht wirklich in das Buch fallen lassen. Die ersten 100 Seiten der Story haben mich nicht berührt, obwohl das eigentlich hätte anders sein müssen. Ich glaube, das größte Hindernis war einfach, dass ich nicht ganz unvoreingenommen an das Buch dran gegangen bin, was mich im Nachhinein ein wenig ärgert. Denn im Rückblick betrachtet, wird das dem Ganzen nicht wirklich gerecht. Die Story hätte einem direkt zu Beginn auf jeden Fall berühren können. Es geht um Verlust, Angst und Unsicherheit. Man sollte eigentlich mit dem Hauptcharakter Posy mitfühlen, den Schmerz mit ihr teilen. Und genauso die Wut, die sie auf den männlichen Hauptcharakter Sebastian hat, der wirklich ziemlich oft ziemlich ungehobelt sein kann. Aber bei mir ist da so gar nichts passiert. Ich habe das Buch gelesen und zur Kenntnis genommen - mehr aber auch nicht. Das war für mich einfach der Grund, warum ich das Buch erstmal zur Seite gelegt und ein paar Tage pausiert habe.
Ich weiß nicht ob es daran lag oder ob die Geschichte danach besser wurde, aber auf den darauffolgenden Seiten bin ich immer mehr und mehr in die Geschichte eingetaucht. So langsam kam alles zusammen, was mir die ganze Zeit gefehlt hat. Und irgendwann "hatte" mich dann die Autorin. Das Ende hat mir sehr gut gefallen - auch wenn es vielleicht ein wenig schnulzig war :-) Ich werde das Buch irgendwann auf jeden Fall nochmal lesen - mal schauen, ob ich da wieder das selbe Gefühl habe.
 
Was definitiv nicht das Problem an diesem Buch war, war der Schreibstil der Autorin, denn die Geschichte lies sich wirklich gut und schnell lesen, was man vielleicht bei 400 Seiten nicht gleich erwartet. Der Schreibstil war frisch und modern - genau das richtige für ich. Auch fand ich es toll, dass immer wieder Bücher und Zitate aus Büchern in dem Buch erwähnt wurden. Aufgrund dessen habe ich mich z.B. dazu entschieden, endlich mal "Stolz und Vorurteil" zu lesen. Anscheinend muss die Geschichte richtig gut sein :-)
 
Wenn ihr überlegt, euch dieses Buch anzuschaffen, kann ich nur sagen: Tut es! Auch wenn für mich der Beginn ein wenig holprig war, kann ich dieses Buch wirklich empfehlen, besonders für Fans von modernen Liebesromanen. Gerade jetzt für den Sommer ist dieses Buch die beste Lektüre.
 
Noch vielen Dank an den Penguin-Verlag, der mir dieses Buch zum Rezensieren zur Verfügung gestellt hat. 
 
 
Mein Fazit:
 
Auch wenn dieses Buch einen zu Beginn nicht fesseln kann, sollte man ihm eine Chance geben. Man wird positiv überrascht!
 
 
Meine Bewertung:
(3 1/2 von 5 Sterne)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen